Kategorien
Beliebteste Artikel Kaffeezubereitung

Kaffee-Kapseln: Von ausgezeichnet bis miserabel

Wieder-Veröffentlichung vom 18. Nov. 2008

Mit grossem Werbeaufwand kämpfen Kapsel-Hersteller um Kunden. Denn wer einmal solch eine Kaffeemaschine gewählt hat, muss auf Jahre hinaus die dazugehörigen Kapseln kaufen.

kassensturz_w173_h_mIn der heutigen (18.11.) Sendung “Kassensturz” des Schweizer Fernsehens SF (einer Art “Stiftung Warentest”) wurden Kapseln verschiedener (Schweizer) Hersteller getestet (hier das entsprechende Video zur Sendung). Sie sollten sich die vorliegenden Ergebnisse nicht entgehen lassen!

Der Degustations-Test der meist verkauften Kapsel-Kaffees zeigt, welcher am besten schmeckt und sein Geld wert ist.

Ein perfekter Espresso ist die Ausgangslage für einen geschmackvollen Cappuccino. Die Industrie versucht zunehmend, Geschmack in Kapseln zu verpacken. Die Kaffee-Portionen kosten zwischen 32 und 76 Rappen (ca. 26 bis 50 EUR-Cent). Bei Nespresso sind 5,5 Gramm Kaffee in der Kapsel. 5,5 Gramm kosten 50 Rappen (ca. 33 EUR-Cent). Umgerechnet auf 1 Kilogramm sind das stolze 91 Franken (ca. 60,- EUR).

Portionenkaffee ist sehr teuer – da müsste er auch sehr gut schmecken. «Kassensturz» lässt Kapsel-Espressi testen: Von Anna Käppeli, Schweizer Barista-Meisterin, Evelyne Rast Barista-Trainerin von der Gourmet-Rösterei Rast, Ingo Rogalla, ebenfalls Barista-Meister sowie Buchautor und Kaffeemaschinen-Spezialist, Barbara Held, Barista-Trainerin und Röstmeister (bei Rast Kaffee in Ebikon) André Strittmatter.

Patrick Zbinden, Sensoriker und diplomierter Kaffee-Experte, überwacht die Degustation. Die Tester wissen nicht, welchen Espresso ihnen Zbinden serviert. Für den Test verwendet «Kassensturz» von jedem Kapsel-System jeweils die günstigste Maschine, in die nur die Originalkapseln des Herstellers passen. «Kassensturz» schmuggelt ausserdem einen tausendfränkigen Vollautomaten von Jura in den Test. Dort können Kaffeegeniesser die Bohnen ihrer Wahl einfüllen.

Die ersten Resultate sind ernüchternd. Tassimo hat im Test am schlechtesten abgeschnitten. Mit dem dazu gehörigen Kaffee von Mastro Lorenzo, für 39 Rappen die Kapsel, gab’s nur die Note 2*. Nur unwesentlich weniger schlecht ist Caffitaly mit der Gaggia-Maschine und dem dazu gehörigen Kaffee von Chicco D’oro: Note 2,5*.

Bisher verteilte die Jury nur schlechte Noten. Dann ein erster Lichtblick – beim Espresso aus dem Vollautomaten. Ohne es zu wissen, bewerten die Fachleute diesen Kaffee um Klassen besser als den bisherigen Kapselkaffee: Note 5*. Testsieger ist Nespresso mit der Sorte Arpeggio, mit 50 Rappen die zweitteuerste Kapsel im Test.

So gut der Espresso auch schmeckt, Kapselkaffee führt zu gewaltigen Müllbergen – bei allen Systemen. Nespresso produziert täglich Millionen Aluminium-Kapseln. Ein Teil wird rezykliert, doch die Mehrzahl der Kapseln belastet die Umwelt.

Coop schreibt zu den Testresultaten, als typischer Espresso hätte sich der Martello Intenso besser geeignet. Migros sagt, der Delizio-Espresso kommt bei einem breiten Publikum besser an als bei ausgewiesenen Fachpersonen. Und Nestle, die Dolce Gusto vertreibt, teilt mit, bei einem fast identischen Test habe der Espresso von Dolce Gusto als zweitbester abgeschnitten. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

KAPSEL-SYSTEMKAPSELPREISNOTE
NespressoArpeggio0.50 CHF5,5*
AmiciEspresso0.76 CHF5,0*
MartelloGourmet Gold0.32 CHF3,0*
DelizioEspresso0.38 CHF3,0*
TchiboEspresso0.44 CHF3,0*
Dolce GustoEspresso0.40 CHF2,5*
CaffitalyChicco D’oro Espresso L’Italiano0.43 CHF2,5*
TassimoMastro Lorenzo Espresso0.39 CHF2,0*

*) Bitte beachten Sie, dass die “6” die höchste, die “1” die schlechteste Note darstellt.

Soweit der Vorbericht des “Kassensturz”.

Johannes Lacker

P.S.: Den Selbsttest eines interessierten Konsumenten finden Sie hier im Konsumentenblog.

Quelle: Kassensturz, Schweizer Fernsehen, 18.11.2008 / Quelle: pdf-Testbericht, Schweizer Illustrierte

Kategorien
Kaffeeszene Schweiz

Starbucks Kaffee in der Schweiz bei Coop erhältlich

Neuigkeiten aus der Schweizer Kaffeeszene: Starbucks und Kraft Foods lancieren demnächst bei Coop, der zweitgrößten Einzelhandelskette in der Schweiz, Starbucks Bohnenkaffee sowie Starbucks Tassimo Kapseln, um der Nachfrage der Schweizer Kunden nach einem hochwertigen Kaffeeerlebnis zu Hause Rechnung zu tragen.

In einem amerikanischen Supermarkt
Starbucks Bohnenkaffee in einem amerikanischen Supermarkt

Die Nachfrage nach hochwertigem Kaffee ist ein anhaltender Trend auf dem europäischen wie auch auf dem Schweizer Kaffeemarkt. Nicht zuletzt verstärken moderne Coffee Shops (wie u.a. auch Starbucks) die Begeisterung der Menschen für Kaffee. Zunehmend möchten die Konsumenten ihren gewohnten Kaffee aus dem Coffee Shop auch zuhause   zubereiten. Dabei tritt die Schweiz als europäischer Testmarkt auf: dreiviertel der Schweizer Haushalte bereiten ihren Kaffee mittlerweile mit einer elektrischen Kaffeemaschine wie Vollautomaten oder On-demand-Systemen wie Tassimo zu. Im europäischen Vergleich ist die Verbreitung von Kaffeevollautomaten in der Schweiz am höchsten: Jeder dritte Schweizer Haushalt besitzt bereits ein entsprechendes Gerät, Tendenz steigend, und die Nachfrage nach Bohnenkaffee nimmt analog ebenfalls zu.

Seit Ende September 2008 erhalten nun Schweizer Kaffeeliebhaber eine Auswahl von Starbucks Bohnenkaffee-Produkten in mittleren bis grossen Coop Filialen in der ganzen Schweiz.

Wir hoffen mal auf einen guten Erfolg für diese Partnerschaft, damit auch bald die deutschen Starbucks-Jünger daheim nicht auf ihren gewohnten Kaffee verzichten müssen (und unsere südbadischen Kaffeefans kaufen einfach bei Ihrem nächsten Basel-Besuch direkt gegenüber des Bahnhofs SBB beim Coop ein).

Quelle: www.starbucks.ch, Bildquelle: www.tagesanzeiger.ch