Kategorien
Kaffeemaschinen

Siebträgermaschine- geeignet für den Privatgebrauch?

Jeder kennt die Siebträgermaschine aus dem Café oder dem Restaurant. Meist schauen diese monströsen Espressomaschinen, die unsere köstlichen Kaffees zubereiten nicht nur sehr ausladend aus, sondern sind auch recht laut. Aber wer hat nicht trotzdem schon einmal mit dem Gedanken gespielt, sich so eine Maschine für zu Hause zuzulegen? Aber lohnt es sich überhaupt, in eine sogenannte Siebträgermaschine zu investieren und wie funktionieren sie? Oder reicht auch ein normaler Kaffeevollautomat? Die Antwort liegt weniger im Bereich von kühler Abwägung der Argumente als vielmehr im sinnlichen Bereich des vollendeten Kaffeegenusses.

Kaffeebohnen für Siebträgermaschine
Kaffeebohnen für Siebträgermaschine

Was ist eine Siebträgermaschine eigentlich?

Anders als bei Kaffeevollautomaten wird bei einer Siebträgermaschine das Kaffeepulver in den namensgebenden Siebträger gefüllt und direkt unter dem Brühkopf befestigt. Somit wird das Wasser nur sehr kurze Zeit durch das Pulver geleitet, was sich vor allem bei den fehlenden Bitterstoffen bemerkbar macht. Traditionell ist dies die einzig wahre Methode, einen Original italienischen Espresso herzustellen. So jedenfalls argumentieren die meisten Barista.

siebträgermaschine
Siebträgermaschine

Wer sich weiterführend informiert, wird erfahren, dass man an einer Siebträgermaschine die Brühtemperatur exakt einstellen kann, was in der hohen Kunst der Kaffeezubereitung von größter Wichtigkeit ist.

Die Unterschiede zwischen Einkreisern, Zweikreisern und Dualboilern

Unter den Siebträgermaschinen gibt es durchaus einige Unterschiede, die man beim Kauf beachten sollte. Diese unterscheiden sich vor Allem in den Anwendungsmöglichkeiten und dem Preis. Generell unterscheidet man Einkreiser, Zweikreiser und Dualboiler.

  • Einkreiser sind Espressomaschinen mit nur einem einzigen Wasserkreislauf. Das bedeutet, dass das Wasser für den Espresso sowie der Wasserdampf für die Milch aus einem Kreislauf kommt. Demnach gibt es nur einen Kessel, aus dem das Wasser genommen wird. Diesen Kessel muss man immer händisch mit Wasser füllen, weil es keinen Zugang zum Frischwasser gibt. Ein weiterer Aspekt ist, dass der Wasserdampf für den Milchschaum eine höhere Temperatur erreichen muss und es somit etwas länger dauert.
  • Bei einem Zweikreiser ist dies kein Problem mehr. Hierbei gibt es zwei Wasserkreisläufe, einer für den Espresso und einer für den Milchschaum. Somit fallen die Wartezeiten hierbei weg. Wenn Sie gerne Cappuccino oder Latte Macchiato trinken, ist ein Zweikreiser auf jeden Fall die bessere Wahl.
  • Der Dualboiler besitzt im Gegensatz hierzu zwei verschiedene Wasserkessel, sodass das Wasser für den Espresso und den Cappuccino sogar aus zwei Kessel gezogen wird. Somit kann die Maschine auch über einen längeren Zeitraum den Temperaturschwankungen Stand halten.
Unterschiede der Siebträgermaschinen

Für wen ist sie geeignet?

Wer mit dem Gedanken spielt eine Siebträgermaschine zu kaufen, sollte sich vorab einige grundsätzliche Dinge überlegen. Zunächst einmal ist es wichtig, ob die neue Maschine eine reine Espressomaschine sein soll oder eher ein Gerät für viele Einsatzzwecke. Entsprechend verändern sich dann meist auch Maße und Preis.

Außerdem sollte sich die Investition auch lohnen. Wer nur hin und wieder einen Espresso trinkt, sollte von einer teuren Siebträgermaschine besser die Finger lassen. Wenn allerdings mehrere Personen regelmäßig in den Genuss von tollen Kaffees kommen möchten, dann ist eine hochwertige Siebträgermaschine auf lange Sicht gar nicht so unvernünftig.

Schließlich spart man voraussichtlich jede Menge Kosten, da man auf häufige Café-Besuche verzichten kann. Jedem Käufer einer echten Espressomaschine sei zudem geraten, sich zu informieren, wie man den perfekten Espresso zubereitet.

Was sollte man vor dem Kauf einer Siebträgermaschine beachten?

Auch relevant ist die Frage, welcher Kaffee sich am Besten für die Verwendung eignet. Sie können für alle Siebträgermaschinen jede Art von Espresso benutzen. Letztendlich ist vor Allem die Qualität des Kaffees für den Genuss entscheidend. Kaffeesorten, die schonend geröstet wurden und eine hohe Qualität haben entscheiden schließlich über den Geschmack des Kaffees. Wenn beste Ausstattung auf fundiertes Wissen trifft, wird ein Espresso mit seiner Crema zu einem wahren Hochgenuss.

Espresso für Siebträgermaschine kaufen
Espresso für Siebträgermaschine kaufen

Welche Espresso Maschine passt zu mir?

Bei der großen Auswahl von Siebträgermaschinen ist eine Entscheidung nicht gerade leicht. Schließlich sind die Maschinen nicht gerade günstig.

Die Wahl der passenden Maschine hängt von dem persönlichen Geschmack und dem Einsatzgebiet ab. Wenn Sie viel Wert auf einen ausgezeichneten Geschmack des echten Espressos legen, ist eine hochwertige Siebträgermaschine die beste Wahl. Wer aber schnell einen Kaffee ohne viel Aufwand trinken möchte, für den eignet sich ein Kaffeevollautomat oder eine Kapselmaschine besser.

Vor- und Nachteile Siebträgermaschinen gegenüber Kaffeevollautomaten

Die Hauptgründe, warum sich in privaten Haushalten eher Kaffeevollautomaten durchgesetzt haben, liegen auf der Hand. Die kompakten Maschinen nehmen einerseits weniger Platz weg, sind andererseits teils deutlich günstiger in der Anschaffung und häufig auch leichter zu reinigen. Allerdings sind Pads und Kapseln in puncto Aroma und Qualität natürlich nicht mit dem Genuss eines Espresso aus dem Siebträger zu vergleichen. Darin liegt dann wohl auch der Knackpunkt, warum man sich als Privatperson ohne gastronomische Zwecke eine Siebträgermaschine anschaffen sollte. Es ist allein eine pure Genussentscheidung.

Wer seinen Espresso auch auf der heimischen Terrasse so genießen möchte, wie er das auch in einem Café in Mailand oder Paris könnte, der schert sich nicht um Platzmangel oder höhere Anschaffungskosten. Wer hingegen morgens einfach nur schnell seine Portion Koffein braucht, der wird sicher auch mit einem Kaffeevollautomaten glücklich.

Espresso richtig zubereiten

Espresso mit der Siebträgermaschine zubereiten

Recipe by Janek vom Kaffi SchoppCourse: KaffeemaschinenDifficulty: Mittel
Portionen

1

Portionen
Zubereitungszeit

10

minutes
Kochzeit

1

minute
Kalorien

9

kcal

Zutaten

Anweisungen

  • Espressobohnen mahlen
    Um einen leckeren und qualitativ hochwertigen Espresso zuzubereiten, sollten die Bohnen immer frisch gemahlen werden. Stellen Sie einen feinen Mahlgrad ein und mahlen Sie 16 bis 18 g Espresso.
  • Espresso in den Siebträger geben
    Als nächstes geben Sie den frisch gemahlenen Espresso in den Siebträger und streichen Sie die Oberfläche glatt.
  • Tampern
    Um nun das Espressomehl zu verdichten, wird getampert. Hierbei nehmen Sie den Tamper und drücken das Espressomehl gerade an.
  • Durchspülen des Brühkopfes
    Bevor der Siebträger eingesetzt wird, muss der Bühkopf kurz mit heißen Wasser durchgespült werden.
  • Siebträger einsetzten
    Nun wird der Siebträger eingesetzt und der Espresso für circa 30 Sekunden durchgelaufen. Schließlich haben Sie einen Espresso mit circa 40 ml.

Fazit: Nur für echte Genießer und Vieltrinker lohnt es sich