Schlagwort-Archive: Schweizer Kaffee

Frisch eingetroffen im Kaffi Schopp 01.02.11

Der Speditions-Brummi hat heute mal wieder ganz viel Schweizer Kaffee vor dem Kaffi Schopp Lager ausgeladen:

SIROCCO Kaffee
“Bester Espresso 2010” in der Schweiz
Elite 100% Arabica 1000g Bohnen MHD 11.12.2011

Rast Kaffee “Röster des Jahres 2010”
Malabar 250g Bohnen
Vesuvio Espresso 250g Bohnen
Eldorado Schümli Kaffee 250g Bohnen
Yellow Bourbon 250g Bohnen
Sidamo 250g Bohnen
Skybury 250g Bohnen
alle Röstdatum 24.01.2011 (6 Monate MHD)

Caffè Paradiso
Espresso Paradiso 100% Arabica MHD 31.01.2012

Henauer Kaffee
Bacio d’Amore Espresso (100% Arabica) 250g Bohnen MHD 31.01.12
Azzurro (typische süditalienische Röstung) 250g Bohnen MHD 31.01.2012

Turm & Bogen Kaffee (Turm Kaffee wird 2011 250jährig!!)
Bogen Edel 1000g Bohnen MHD 14.11.2012
Bogen Mokka 1000g Bohnen MHD 24.12.2012
Turm Crema 1000g Bohnen MHD 28.12.2012

Blaser Café
Gourmets Plaisir 1000g Bohnen MHD 03.12.11
Lilla e Rose 1000g Bohnen MHD 08.12.11

Also, frischer geht es kaum… ;-))

Schon seit Dezember neu im Sortiment ist die Rösterei Hochstrasser aus Luzern. Hier habe ich drei Kaffees ausgewählt.

Zum einen die Negerli-Mischung für Filterkaffee und Schümli,
den Dolce Vita für einen würzigen Espresso und die
Franco Espresso-Mischung mit 55% Robusta-Anteil.

Johannes Lacker

Feiert mit bei Twitter: Schweizer Kaffee zu gewinnen

Am 01. August 2009 ist der Online Shop vom Kaffi Schopp ans Netz gegangen und beliefert seitdem Kaffeeliebhaber in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.

Da der Online Shop nun seinen 1. Geburtstag feiert, starte ich für alle twitter-Follower (mittlerweile sind es über 420) ein Geburtstags-Gewinnspiel.

Was gibt es zu gewinnen? Natürlich Kaffee aus der Schweiz!

Unter allen Teilnehmern verlose ich 3 kg Kaffee von BOGEN KAFFEE aus Schaffhausen – Espresso oder den Edel Schümli-Kaffee nach Wahl.

Was müsst Ihr nun tun, um den BOGEN KAFFEE zu gewinnen?

1. Dem Kaffi Schopp bei twitter folgen http://twitter.com/KaffiSchopp
2. Folgenden tweet schreiben:

Ich will bei @KaffiSchopp Schweizer Kaffee gewinnen. Mitmachen unter http://wp.me/pUgx6-FO #Kaffee #Gewinnspiel

Das war’s. Teilnehmen können alle twitterer, die mir mindestens bis zum Tag der Verlosung folgen. Einmal twittern reicht – natürlich dürft Ihr mehrmals den Text twittern, Ihr erhöht Eure Gewinnchancen damit aber nicht.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 08.08. 24:00 Uhr – am 09.08. wird der Gewinner oder die Gewinnerin ermittelt.

Wie wird man Gewinner oder Gewinnerin?

Alle teilnehmenden twitterer werden mit ihren tweets in einer Excel-Liste erfasst (mit Zeilennummer). Durch die Random-Funktion von Excel wird dann am 09.08. der Gewinner ermittelt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Spass wünscht Euch der Kaffi Schopp Mann

Johannes Lacker

Kaffee-Tests – Schweizer Kaffee – Espresso, Schümli und Mokka – im Test

Wieder-Veröffentlichung vom 15.01.2010

Seit September des letzten Jahres habe ich schon viele Kaffees, Espressi und Schümli, probiert – die meisten von Ihnen stammten aus Schweizer Röstereien.

Um Ihnen einen guten Überblick zu verschaffen, habe ich Ihnen die Verkostungen hier zusammengestellt und einige Links hinzugefügt. Auch auf diesen verlinkten Seiten wurden Kaffees aus der Eidgenossenschaft getestet.

Den aktuellsten Test finden Sie immer ganz oben in diesem Artikel, den ich regelmässig aktualisieren werde. Los geht’s:

Eine Übersicht über diverse verkostete Kaffeemischungen von Bogen Kaffee und Blaser Café gibt der Nutzer “cappufan” im Kaffee Netz: Schweizer Espressosorten

Turm Kaffee Tosca Espresso zum Bericht – würziges Aroma,  gehaltvoller Körper und mit leichten Säuren, schokoladige Noten und lang anhaltender Abgang- zu beziehen im Kaffi Schopp.

Sirocco Kaffee Platinum Espressozum Bericht – dezentes Aroma, durch die dunkle Röstung ist die Säure der Arabicas nur noch in den Geschmacks-Spitzen bemerkbar, der Abgang ist weich und rund – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Pausa Caffè, Miscela Espresso Barzum Bericht – mittlerer Körper, feine bittere Schokoladennoten, leichte Säure bei 94 Grad Brühtemperatur – ideal als Ristretto und Cappuccino – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Rast Kaffee, Espresso Milanozum Bericht – voller Körper, cremig, erdig und würzig, mit dunkel-schokoladigem Aroma – ideal als Espresso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Rast Kaffee, Barista Espresso zum Bericht – angenehme Säure, süsslich nussiger Geschmack mit mittlerem Körper – ideal als Espresso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Blaser Café, Rosso & Nerozum Bericht – kräftiger, voller Geschmack mit herb-würzigem Körper und sehr langem, schweren Abgang – ideal als Espresso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Pausa Caffè, Espresso Bar Mischung – zum Bericht – stark im Körper, mit toller Karamel-Note und langem, volumigen Abgang – ideal als Espresso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Dä Kafimaa, Espresso Bueno Fuertezum Bericht – deutliche Bittertöne und feine Säuren, schmeckt rauchig und hat einen angenehmen, nachhaltigen Abgang – ideal als Espresso – zu beziehen unter kaffeewelt.ch in St. Gallen

La Semeuse, Mocca surfinzum Bericht – sehr ausgewogen mit leicht nussigem Aroma, feine Säuren, der Abgang ist lang anhaltend – ideal als Mokka und dunkler Schümli – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Rast Kaffee, Monsooned Malabar Arabica zum Bericht – mit weichem und würzigem Aroma, dabei mild und praktisch säurefrei – ideal als Schümli, Filterkaffee und aus der French Press – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Graf Kaffee, Bodegazum Bericht – kräftig und mit einer angenehmen Säure – ideal als Espresso –  zu beziehen über graf-kaffee.ch in Baden-Dettwil

Cerutti, Il Caffèzum Bericht – mit feinen Bittertönen und stark schokoladigem Geschmack – ideal als Espresso – zu beziehen über kaffeezentrale.ch

La Semeuse, Espresso Il Piacerezum Bericht – unkomplizierte Kaffeeröstung, stark, gerade heraus mit nussigen und floralen Aromen – empfohlen von Philipp Meier, dem Schweizer Baristameister 2009 – ideal als Espreso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Sirocco Kaffee, Espressozum Bericht – sehr kräftiger Espresso mit einer feinen Säure – ideal als Espresso – zu beziehen über kaffeezentrale.ch

Caffè Ferrari, Espresso Napolizum Bericht – sehr kräftiger Espresso mit wenig Säuren – ideal als Espresso – zu beziehen über mondialprodukte.ch

Kettwiger Rösterei (D), Caffè Cremazum Bericht – beerig, fruchtig im Geschmack, lang anhaltender, leicht rauchiger Abgang. Feine Säuren und ausgeprägter Körper – ideal als Schümli – zu beziehen über die Kettwiger Rösterei.

Bogen Kaffee, Espressozum Bericht – toller schokoladiger Edelbittergeschmack mit lang anhaltenden, rauchigen Abgang – ideal als Espresso – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Bogen Kaffee, Moccazum Bericht – erdiges Aroma, schmeckt würzig intensiv nach Kaffee, mit volumigem Körper – ideal als Mokka und dunkler Schümli – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Bogen Kaffee, Edelzum Bericht – feiner, edler Geschmack mit feinen Säuren, lang anhaltender, leicht rauchiger Abgang – ideal als Schümli oder Filterkaffee – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Turm Kaffee, Gentilezum Bericht – fruchtig-nussiges Aroma mit einer schönen, samtigen Crema – als Allrounder ideal – zu beziehen über turmkaffee.ch

Turm Kaffee, Toscazum Bericht – feine Bitternote, würziges, nussiges Aroma – ideal als Schümli – zu beziehen über turmkaffee.ch und zukünftig auch im Kaffi Schopp.

Turm Kaffee, Negrita Dunkelzum Bericht – erdiges Aroma, schmeckt schokoladig nach Zartbitter, mit ausgeprägter Crema – ideal als dunkler Schümli – zu beziehen über turmkaffee.ch und zukünftig auch im Kaffi Schopp.

Blaser Café, Lilla e Rosezum Bericht – feiner eleganter Kaffees, fruchtig mit langem Abgang – ideal als heller Espresso und kräftiger Schümli – zu beziehen im Kaffi Schopp.

Delica AG, Schweitzers Dunkle Röstungzum Bericht – kräftig und vollaromatisch – ideal als dunkler Schümli – zu beziehen über EDEKA Süd

Da ich im Rahmen dieses Blogs immer wieder (für mich) neue Röstkaffees verkoste, lade ich Sie ein, den einen oder anderen Kaffee einmal selbst zu probieren.

Johannes Lacker

Finden Sie Schweizer Kaffee?

Wunschtraum eines jeden (Internet-) Händlers ist es, dass man Kunden nicht werben muss, sondern dass das Angebot des Händlers durch die Kunden “gefunden” und nachgefragt wird.

Natürlich träume ich auch davon. Dass man sich allerdings erstmal bemerkbar machen muss, online wie offline, ist natürlich klar. Von nichts kommt nichts.

Doch in den letzten Wochen geht es mir immer wieder so, dass mich nicht nur Kaffi Schopp-Onlinekunden finden, sondern auch Gastronomen und Einzelhändler. Das zeigt sich daran, dass mich mehrfach Leute anrufen und die Belieferung mit Schweizer Kaffee anfragen. Besonders hilfreich ist dabei kaffeehandel-schweiz.de, meine Internetseite, die sich vor allem an den gewerblichen Kunden richtet.

Das freut mich natürlich aus mehreren Gründen. Zum einen belegt es, dass ich viele Dinge in den vergangenen Monaten richtig gemacht habe – sprich ich habe lange genug getrommelt, damit man mich hört. Desweiteren zeigt es, dass Kaffee aus der Schweiz tatsächlich nachgefragt wird vom gewerblichen Kunden. Und dies vor allem ohne mein direktes Zutun (=aktiver Akquise), sondern aus dem Wunsch des Kunden heraus, Kaffee aus der Schweiz gewerblich anzubieten und auszuschenken.

Ist die Schweiz doch eigentlich das Käse-, Alpen-, Uhren-, Schoggi- und Banken-Land, so entdecken immer mehr Kaffeeliebhaber die Schweiz als Ursprung toller Kaffeeröstungen. Da heisst es für mich “Hopp Schwiiz” und weitermachen in der un-heimlichen Mission, meine Kunden für Kaffee aus der Schweiz zu begeistern.

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Abend

Johannes Lacker

Kaffee aus der Schweiz – im Kaffi Schopp

Im Webshop kaffischopp.de können Sie Kaffee aus der Schweiz von acht ausgesuchten Schweizer Kaffeeröstereien online kaufen. Alle Schweizer Kaffeeröster im Kaffi Schopp sind kleine bis mittelständische Familienunternehmen, die z.T. schon seit Jahrzehnten für Schweizer Kaffeetradition stehen. Sie rösten ihren Rohkaffee mittels der traditionellen Schweizer Trommelröstung langsam bei niedrigen Temperaturen. Dadurch sind die Röstkaffees säurearm, bekömmlich und vor allem vollaromatisch.

Schweizer Kaffee ist perfekt als Espresso, Schümli oder Mokka. Er eignet sich als Kaffee für Vollautomaten, als Kaffee für Espressomaschinen und als Kaffee für den Herdkocher bzw. die Bialetti Kanne. Selbstverständlich kann Kaffee aus der Schweiz auch in der French Press genossen werden.

Lernen Sie Kaffee aus der Schweiz im Online-Shop unter www.kaffischopp.de kennen.

Johannes Lacker

Schweizer Kaffee online kaufen – Schümli, Espresso und Single Origins im Kaffi Schopp

Seit dem vergangenen Montag kann der Liebhaber des Schweizer Kaffee diesen online im Webshop des Kaffi Schopp kaufen.

Das Kaffi Schopp bietet Bohnenkaffee der Röstereien Bertschi Café Birsfelden, Bogen Kaffee Schaffhausen, Blaser Café Bern, Cafè Badilatti Zuoz, Kaffeeschmiede Langnau i.E., La Semeuse La Chaux-de-Fonds, Pausa Caffè Rivera sowie Rast Kaffee Ebikon.

Ergänzt wird das Sortiment durch die beiden Hersteller von Schweizer Premium Schokoloden Beschle Chocolatier Suisse aus Basel und Idilio Origins Premium Swiss Chocolate ebenfalls aus Basel.

Zu beziehen sind die genannten Sortimente im Online Shop unter www.kaffischopp.de

Johannes Lacker

Von Kaffeekultur und Kaffeesubkultur

Arne Preuss vom Barista Blog “coffeeness.de” hat mich heute zu einer Blogparade eingeladen und gebeten, folgende Fragen zu beantworten.

Da der Kaffi Schopp Blog die Schweizer Kaffeekultur zum Thema hat, mache ich dies natürlich gerne. Los geht’s:

Gehört die Zubereitung für dich mit zur  Kaffeekultur oder ist sie nur Mittel zum Zweck?

Ein bestimmtes Ritual habe ich nicht, aber ich übe mich jeden Tag daran, den “Godshot” hinzubekommen und den Charakter des Kaffees, den ich gerade trinke, herauszuarbeiten. Dazu spiele ich gerne mal mit der Brühtemperatur und dem Mahlgrad. Manchmal will ich aber auch einfach nur einen Kaffee trinken und mache mir einfach einen. Da ich am liebsten einen Cappuccino oder Latte Macchiato trinke, muss nicht jeder Shot perfekt sein.

Ach, etwas habe ich vergessen: der Kaffee muss natürlich aus einer Schweizer Rösterei stammen! 😉

Welche Wirkung hat Kaffee auf dich?

Grundsätzlich wirkt der Kaffee auf mich anregend, abends geniesse ich aber als Absacker auch noch einen Cappuccino – gegen jede italienische Regel 😉 Für mich ist Kaffee einfach ein Genuss und auch diesen Genuss möchte ich geniessen können, d.h. ich trinke meinen Kaffee sehr bewusst.

Kaffeekultur oder Subkultur, sind Kaffeekapseln, Kaffeepads und Instantkaffes auch Teil der Kultur?

Natürlich sind Portionskaffee auch Teil der Kaffeekultur – genauso wie Fast Food zur Essenskultur eines Landes gehört. Diese Kultur resultiert aus dem Bedürfnis der Menschen nach einfacher und komfortabler Anwendung der Maschine und einem unkomplizierten Genuss. An eine Siebträgermaschine muss man sich erst heranarbeiten und die Parameter des Kaffees sind nicht jeden Tag gleich – das überfordert viele Kaffeetrinker.

Mich fordert aber gerade die Komplexität des Kaffees heraus. Deshalb wird mein Kaffee mit einer Siebträgermaschine oder einem sehr gut eingestellten Vollautomaten produziert.

Welche Veränderungen würdest du dir für die Kaffeekultur im deutschsprachigen Raum in den nächsten Jahren wünschen?

Mehr Kaffee aus Schweizer Röstereien in deutschen Haushalten. 😉 Nein, im Ernst, ich wünsche mir, dass möglichst viele Menschen ihr Interesse an sehr gutem Kaffee weiterentwickeln und neugierig werden. Ausserdem freue ich mich, wenn die Vormachtstellung deutscher und italienischer Grossröstereien gebrochen wird und kleine und mittelständische Röster aus Deutschland und der Schweiz immer mehr in den Fokus des deutschen Verbrauchers geraten. Viele italienische Kaffees sind doch leider schlechter als ihr Ruf und für mitteleuropäische Mägen einfach zu stark geröstet.

Im Sinne der Kultur wäre es ebenfalls sehr dienlich, wenn der deutsche Coffee Shop Kunde entdeckt, dass es mehr braucht, als auf einen Knopf zu drücken, um sich Barista nennen zu dürfen – so wie das in den Coffee Shop Ketten amerikanischer Machart häufig der Fall ist. Barista wird man durch Ausbildung, nicht durch Unterschrift unter den Arbeitsvertrag.

Was ist für dich ein absolutes Kaffee No-Go?

  • Filterkaffee über Stunden in der Bürokaffeemaschinen grillen lassen
  • Kaffee der deutschen und italienischen Grössröstereien kaufen
  • gemahlenen Kaffee kaufen – damit ist das Aroma schon mal hin
  • gemahlenen Kaffee beim Diskounter kaufen, denn hat schon mal jemand nachgerechnet, welchen Wert der enthaltene Kaffee noch haben kann, wenn ich Mehrwertsteuer, deutsche Kaffeesteuer, Verpackung, Transport und Marge abziehe? Da bleibt nicht mehr viel für den Kaffeebauern und die Pflücker.
  • dem Marketing von Nespresso aufsitzen
  • Sirup in den Kaffee schütten
  • Kaffeesahne in meinen Kaffee schütten (obwohl das bei den Schweizern als Café Crème sehr beliebt ist. Lange Jahre habe ich meinen Kaffee auch so getrunken, doch mittlerweile stört mich der Eigengeschmack und der hohe Fettanteil der Kaffeesahne im Kaffee. Also ein persönliches No-Go)

So Arne, das sind meine Antworten… – ich bin gespannt, was ich sonst noch bei Dir lesen kann.

Und wenn Sie Lust haben, Arne Preuss zu antworten, senden Sie doch einfach eine eMail mit Ihrer Meinung an ihn. Bis zum 28. Juni können Sie die Fragen beantworten und damit auch die Chance haben, eine Pressstempelkanne (French Press) zu gewinnen.

Einen schönen Abend wünscht

Johannes Lacker

Max Havelaar Produkte boomen in der Schweiz

Folgende Meldung lancierte die Schweizer Max Havelaar Stiftung dieser Tage:

Max Havelaar zählt zu den bekanntesten Markennamen der Schweiz. Das neue, internationale Logo hat sich bereits sehr gut im Schweizer Markt etabliert. Der Konsum von Fairtrade-zertifizierten Produkten in der Schweiz stieg 2008 um 3,1% auf 267,6 Mio. CHF.

Ein Jahr nach der Umstellung auf das neue, internationale Fairtrade-Logo zieht die Max Havelaar-Stiftung eine positive Bilanz. In der ersten international durchgeführten Marktforschungsstudie von Globescan zu Fairtrade erzielte das neue Logo, nur 9 Monate nach der Umstellung, eine Bekanntheit von 80% und eine Vertrauensrate von 83%. Auch die übrigen Werte liegen über dem Durchschnitt der 15 Länder, in denen die Studie durchgeführt wurde. Der jüngst publizierte Brand Asset Valuator von Young & Rubicam bestätigt diese Resultate: Max Havelaar gehört zu den 100 wichtigsten Marken und zu den grössten Aufsteigern der letzten 10 Jahre – noch vor 20 Minuten oder Betty Bossi. Dazu Martin Rohner, Geschäftsleiter: „Das Max Havelaar-Label bietet gerade Schweizer Unternehmen ein riesiges Differenzierungspotenzial. Die Leute erwarten von Schweizer Firmen, neben der Produktqualität, ein faires Verhalten und soziales Engagement. All dies kann das Fairtrade-Label bieten.“

Quelle: maxhavelaar.ch

Eine dieser Schweizer Firmen, die ein faires Handeln und soziales Engagement leben, ist die Birsfelder Kaffeerösterei Fritz Bertschi . Tatsächlich zählt sie zu den Pionieren der Schweizer Max Havelaar Bewegung, schliesslich löste die Rösterei die Lizenz Nr.1 in der Schweiz.

1932 von Fritz Bertschi in Basel gegründet, ist die Rösterei heute der Leader bei den Schweizer  Bio- und Fair Trade-Kaffees. Mögen andere Röstereien auch solche Kaffees in ihrem Angebot haben, so hat man sich bei Bertschi diesem Thema wirklich verschrieben. Seit 1991 fördert der heutige Inhaber der Rösterei, Hans-Jürg Reber, den ökologisch nachhaltigen Anbau von Kaffee in den Herstellungsländern und den fairen Handel mit den produzierenden Bauern.

Bei Alfons Schuwey im Caffè eccetera in Basel wird der Sombrero “Espresso” von Bertisch Café ausgeschenkt, dort habe ich ihn auch erstmalig kennengelernt. Die drei Sombrero Mischungen sind alle Max Havelaar zertifiziert und wahre “Robusta-Bomber”: der Sombrero “Latino Lover” hat einen Robusta-Anteil von bemerkenswerten 50%.

Kaffee_Juni2009 004

Sombrero Espresso, Classico und Latino Lover von Bertschi Café

Da mir selbst die ökologischen und ökonomischen Bedingungen in den Ursprungsländern des Kaffees wichtig sind, werden wir im Kaffi Schopp den Kaffee aus Birsfelden unseren künftigen Kunden anbieten. Aus diesem Grunde lies ich mir in der letzten Woche vom deutschen Importeur eine Auswahl der Bertschi-Kaffees zusenden, die ich nun verkosten werde.

Freuen Sie sich auf den Verkostungsbericht in den nächsten Tagen,

Johannes Lacker

"Ich würde so etwas niemals trinken."

Vor ein paar Tagen erhielt ich das aktuelle Crema-Magazin. Dabei erregte der Artikel “Gute Bohnen, schlechte Bohnen” meine besondere Aufmerksamkeit.

In besagtem Artikel wird die Rösterei Corsini aus Badia al Pino (in der Toskana bei Arezzo) besucht, die vor allem für den heimischen italienischen Markt produziert. Allerdings geht der Röstkaffee auch ins Ausland.

Exportleiterin bei Corsini ist Estel Gast, eine Holländerin. Über sie lese ich folgendes:

Für Deutschland, die USA und die anderen Banausen (sic!, KS) schreddert Corsini tonnenweise derbe Robustabohnen zu Filterkaffee. Auch der nach Deutschland verkaufte Espresso ist zweitklassig. Schuld sei die hohe deutsche Kaffeesteuer von über zwei Euro pro Kilo, beteuert Gast. Damit der Preis im Rahmen bleibt, muss Corsini den edlen Arabica-Bohnen viel Robusta beimischen. “Dennoch schreiben uns deutsche Kunden, dass dies der leckerste Espresso sei, den sie jemals getrunken hätten”, sagt Estel Gast. “Der Kaffee ist sicher nicht schlecht. Aber ich würde so etwas niemals trinken.”

Quelle: Crema 03/09

Nun habe ich mal etwas recherchiert und bekomme den Corsini Espresso für um die 18.00 EUR in den einschlägigen Online-Shops. Aus einem dieser Shops darf ich auch einmal zitieren:

Corsini Espresso, 1000g

Eine Mischung aus drei Sorten Arabica Bohnen und einer Robusta-Qualität, medium geröstet. Dieser Kaffee ist vollmundig im Geschmack. Er ist ein hochwertiger Espresso Kaffee und kann sehr wohl mit Milch als Cappuccino getrunken werden.

Quelle: ichwillkaffee.de

Aha. Ein hochwertiger Espresso, den Estel Gast allerdings niemals trinken würde. Ein Espresso aus dem Land der Espressi. Aus Italien.

Allerdings bekomme ich hier in Deutschland für das gleiche oder etwas mehr Geld auch Espresso-Qualitäten geliefert, die Estel Gast sicher trinken würde. Diese stammen dann aber nicht aus Italien. Sondern z.B. aus Offenburg von Schwarzwald Kaffee – Philippe Suty’s Espresso “Classica” konnte sich bei einer Blindverkostung der Deutschen Röstgilde immerhin den ersten Platz sichern.

Oder ich kaufe einen Espresso aus der Schweiz. Hier weiss ich, dass keine Export-Linien geröstet werden. Der deutsche Kunde erhält die gleichen Qualitäten geliefert, wie die Schweizer. Und dass sich die Schweizer nicht mit minderer Qualität abgeben, ist ja hinlänglich bekannt. Schließlich hat “Swiss Made” bei Lebensmitteln eine ähnliche Aussagekraft wie “Made in Germany” im Auto- und Maschinenbau.

Jedenfalls mache ich es so wie Estel Gast: ihren Kaffee werde ich nicht trinken.

Als bekennender “Eidgeniesser” bleibe ich bei den mir bekannten Qualitäts-Espressi aus der Schweiz wie dem Espresso Bar von Pausa Caffè, dem Rosso & Nero von Blaser Kaffee, dem Il Piacere von La Semeuse und der Tosca Mischung von Turm Kaffee.

Und vielleicht machen Sie es beim nächsten Mal ja so wie ich.

Johannes Lacker

Ich schenke Ihnen ein Lächeln!

Kurz vor dem Wochenende habe ich noch einen kleinen Film für Sie, welcher sich mit dem wichtigsten Instrument für erfolgreiches Marketing und einer nachhaltigen Kundenbeziehung beschäftigt: der Wertschätzung des Kunden mit einem Lächeln.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Cbk980jV7Ao]

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Johannes Lacker

P.S.: Haben Sie heute schon jemanden ein Kompliment gemacht? 😉