Schlagwort-Archive: Ingo Rogalla

Buchempfehlung "Schaerer Latte Art"

Wieder-Veröffentlichung vom 20. Oktober 2008

Vor einigen Tagen erhielt ich das Buch “Schaerer Latte Art”. Neben “Kaffee Espresso und Barista: Perfekt zubereitetvon Thomas Leeb und Ingo Rogalla ist dieses Buch meines Wissens das einzige deutschsprachige Buch, welches sich mit der hohen Kunst der “Latte Art” befasst.

Mit der Etablierung der sog. Coffee Shops auch in Deutschland verzeichnet der Konsum von verschiedenen Kaffeevariationen mit Milch eine starke Zunahme. Um rasch die Aufmerksamkeit der Gäste zu gewinnen, entwickelten dabei innovative Baristi (Barista = der kaffeezubereitende Mitarbeiter in einem Coffee Shop) kreativ gestalteten Kaffee  – eben Latte Art. Somit definiert sich Latte Art als “erschaffene Kunst aus Kaffee und Milch”.

Die Schweizer M. Schaerer AG aus Moosseedorf, Hersteller hochwertiger Kaffeemaschinen für den professionellen Einsatz,  stellt in diesem Buch nun Young Min Lee aus Süd-Korea vor, einen Meister der Latte Art.

Young Min Lee erläutert dabei nicht nur die verschiedenen Designs und deren Herstellung (von den “Basis-Designs” über Latte Art mit Hilfsmitteln bis hin zu Latte Art mit Schokoladen-Sauce), sondern erklärt im ersten Teil des Buches auch die Grundlagen zur Herstellung von Latte Art sowie die Techniken für erfolgreiche Latte Art.

Der professionelle Barista erhält hier Anregungen für neue Designs, die durchaus “alltagstauglich” sind (sprich einen geringen Zeitaufwand benötigen) und deshalb im Coffee Shop täglich zur Anwendung kommen können. Zum anderen erfährt der interessierte Laie, welche Schritte notwendig sind, um ebenfalls ein Künstler mit Kaffee und Milch zu werden. Dabei sind die einzelnen Motive Schritt für Schritt erklärt, so dass keine Fragen offen bleiben.

Somit stellt “Schaerer Latte Art” schon kurz nach Erscheinen im September 2007 das Standardwerk für Latte Art dar. Wenn Sie jetzt noch die passende Kaffeemaschine Ihr Eigen nennen können, steht dem erfolgreichen Start als Latte Art – Künstler nichts mehr im Wege.

Bezogen werden kann das Buch über kaffischopp.de, auf dem deutschen Markt kostet das Buch EUR 29,80 (zzgl. Versandkosten).

Um Lust auf Latte Art zu bekommen, schauen Sie Young Min Lee doch einmal in folgendem Video über die Schulter:

Viel Spaß mit Schaerer Latte Art und feinem Schweizer Kaffee wünscht

Johannes Lacker

Bildquellen: M. Schaerer AG, CH-3302 Moosseedorf, Videoquelle: YouTube.com

Kaffee-Kapseln: Von ausgezeichnet bis miserabel

Wieder-Veröffentlichung vom 18. Nov. 2008

Mit grossem Werbeaufwand kämpfen Kapsel-Hersteller um Kunden. Denn wer einmal solch eine Kaffeemaschine gewählt hat, muss auf Jahre hinaus die dazugehörigen Kapseln kaufen.

kassensturz_w173_h_mIn der heutigen (18.11.) Sendung “Kassensturz” des Schweizer Fernsehens SF (einer Art “Stiftung Warentest”) wurden Kapseln verschiedener (Schweizer) Hersteller getestet (hier das entsprechende Video zur Sendung). Sie sollten sich die vorliegenden Ergebnisse nicht entgehen lassen!

Der Degustations-Test der meist verkauften Kapsel-Kaffees zeigt, welcher am besten schmeckt und sein Geld wert ist.

Ein perfekter Espresso ist die Ausgangslage für einen geschmackvollen Cappuccino. Die Industrie versucht zunehmend, Geschmack in Kapseln zu verpacken. Die Kaffee-Portionen kosten zwischen 32 und 76 Rappen (ca. 26 bis 50 EUR-Cent). Bei Nespresso sind 5,5 Gramm Kaffee in der Kapsel. 5,5 Gramm kosten 50 Rappen (ca. 33 EUR-Cent). Umgerechnet auf 1 Kilogramm sind das stolze 91 Franken (ca. 60,- EUR).

Portionenkaffee ist sehr teuer – da müsste er auch sehr gut schmecken. «Kassensturz» lässt Kapsel-Espressi testen: Von Anna Käppeli, Schweizer Barista-Meisterin, Evelyne Rast Barista-Trainerin von der Gourmet-Rösterei Rast, Ingo Rogalla, ebenfalls Barista-Meister sowie Buchautor und Kaffeemaschinen-Spezialist, Barbara Held, Barista-Trainerin und Röstmeister (bei Rast Kaffee in Ebikon) André Strittmatter.

Patrick Zbinden, Sensoriker und diplomierter Kaffee-Experte, überwacht die Degustation. Die Tester wissen nicht, welchen Espresso ihnen Zbinden serviert. Für den Test verwendet «Kassensturz» von jedem Kapsel-System jeweils die günstigste Maschine, in die nur die Originalkapseln des Herstellers passen. «Kassensturz» schmuggelt ausserdem einen tausendfränkigen Vollautomaten von Jura in den Test. Dort können Kaffeegeniesser die Bohnen ihrer Wahl einfüllen.

Die ersten Resultate sind ernüchternd. Tassimo hat im Test am schlechtesten abgeschnitten. Mit dem dazu gehörigen Kaffee von Mastro Lorenzo, für 39 Rappen die Kapsel, gab’s nur die Note 2*. Nur unwesentlich weniger schlecht ist Caffitaly mit der Gaggia-Maschine und dem dazu gehörigen Kaffee von Chicco D’oro: Note 2,5*.

Bisher verteilte die Jury nur schlechte Noten. Dann ein erster Lichtblick – beim Espresso aus dem Vollautomaten. Ohne es zu wissen, bewerten die Fachleute diesen Kaffee um Klassen besser als den bisherigen Kapselkaffee: Note 5*. Testsieger ist Nespresso mit der Sorte Arpeggio, mit 50 Rappen die zweitteuerste Kapsel im Test.

So gut der Espresso auch schmeckt, Kapselkaffee führt zu gewaltigen Müllbergen – bei allen Systemen. Nespresso produziert täglich Millionen Aluminium-Kapseln. Ein Teil wird rezykliert, doch die Mehrzahl der Kapseln belastet die Umwelt.

Coop schreibt zu den Testresultaten, als typischer Espresso hätte sich der Martello Intenso besser geeignet. Migros sagt, der Delizio-Espresso kommt bei einem breiten Publikum besser an als bei ausgewiesenen Fachpersonen. Und Nestle, die Dolce Gusto vertreibt, teilt mit, bei einem fast identischen Test habe der Espresso von Dolce Gusto als zweitbester abgeschnitten. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

KAPSEL-SYSTEM KAPSEL PREIS NOTE
Nespresso Arpeggio 0.50 CHF 5,5*
Amici Espresso 0.76 CHF 5,0*
Martello Gourmet Gold 0.32 CHF 3,0*
Delizio Espresso 0.38 CHF 3,0*
Tchibo Espresso 0.44 CHF 3,0*
Dolce Gusto Espresso 0.40 CHF 2,5*
Caffitaly Chicco D’oro Espresso L’Italiano 0.43 CHF 2,5*
Tassimo Mastro Lorenzo Espresso 0.39 CHF 2,0*

*) Bitte beachten Sie, dass die “6” die höchste, die “1” die schlechteste Note darstellt.

Soweit der Vorbericht des “Kassensturz”.

Johannes Lacker

P.S.: Den Selbsttest eines interessierten Konsumenten finden Sie hier im Konsumentenblog.

Quelle: Kassensturz, Schweizer Fernsehen, 18.11.2008 / Quelle: pdf-Testbericht, Schweizer Illustrierte

Turm Kaffee St.Gallen mit Dalla Corte

Im Rahmen des Umbaus der Schulungsräume der St.Galler Rösterei Turm Kaffee liefert Ingo Rogalla, seines Zeichens Importeur für Dalla Corte in der Schweiz, morgen eine Dalla Corte Evolution an Turm Geschäftsführer Roger Bähler.

Seit heute sind auch die hochwertigen Single Origin Kaffees, über die ich schon berichtet hatte, über die Turm-Internet-Seite zu beziehen.

Zusammen mit der vollkommen temperaturstabilen und -steuerbaren Dalla Corte Evolution können damit in den neuen Schulungsräumen der Rösterei Gastronomen und interessierte Kaffeetrinker an die Geschmacks- und Aromenvielfalt der Lagenkaffees herangeführt werden. Auch die Berufsleute, die sich in Kooperation mit der Ostschweizer Gastronomiefachschule bei Turm Kaffee zum Barista ausbilden lassen, werden von der Dalla Corte erheblich profitieren.

Über den Webshop des Kaffi Schopp werden Sie in Zukunft eine Auswahl der erwähnten Lagenkaffees in Deutschland beziehen können. Und dass im Kaffi Schopp ebenfalls eine Dalla Corte stehen wird, hatte ich schon erwähnt, oder? 😉

Johannes Lacker