Kategorien
Kaffeeszene Schweiz

Startreihenfolge Schweizer Baristameisterschaften 2011

Seit einigen Tagen steht die Startreihenfolge der Schweizer Baristameisterschaften vom 27. bis 29. Januar im Berner Westside fest:

Donnerstag , 27.01.2011
Vorrunde Barista, 16.00-20.00 Uhr

16.15 h Philippe Gobat
16.40 h Micha Schranz
17.05 h Maiane Aguiar
17.40 h Beat Wiss
18.05 h Anna Käppeli
18.30 h Yannick Ancian
19.05 h Martin Egger
19.30 h Ruedi Hilscher

Freitag, 28.01.2011
Vorrunde, 13.00-15.30 Uhr
13.00 h Délphine Bobo
13.25 h Daniel Fischer
13.50 h André Kissling
14.25 h Michel Jüngling
14.50 h Marlies Läderach

Final Coffee in Good Spirits – 15.30-18.00
15.30 h Sandra Stucki
15.50 h Martin Egger
16.10 h Micha Schranz
16.40 h Ruedi Hilscher
17.00 h Peter Rickli
17.20 h Silvain Ernst

Final Latte Art –18.00-21.00
18.00 h Philippe Gobat
18.20 h Maiane Aguiar
18.40 h Beat Wiss
19.10 h Sandra Girardi Namchoom
19.30 h Sandra Stucki
19.50 h Martin Egger
20.20 h Micha Schranz
20.40 h Mathias Bühler

Samstag, 29.01.2011
Final Cup Tasting, 9.00-13.00 Uhr
Final Barista, 14.00-17.00 Uhr

Wenn man sich die Starter anschaut, ist bemerkenswert, dass der noch amtierende Schweizer Baristameister, Mathias Bühler aus Thun,  seinen Titel nicht verteidigen wird. Mathias tritt lediglich im Wettbewerb “Latte Art” an. Zu den Favoriten auf den Meistertitel zählen damit auf jeden Fall Anna Käppeli und Beat Wiss.

Da ich aber auch um Mathias Bühlers Latte Art Qualitäten weiss, wird er auch dort sicher ganz weit vorne landen.

Allen Teilnehmern schon jetzt viel Glück und Erfolg!

Johannes Lacker

Kategorien
Allgemein

Schweizer Latte Art & Coffee in Good Spirits Meisterschaften

Hier noch die Ergebnisse der beiden Wettbewerbe, in denen heute schon die Meister gekürt wurden:

Coffee in Good Spirits 2010
Schweizer Meisterin ist Sandra Stucki (wie schon 2010), Vizemeister ist André Kissling

Latte Art Schweizermeisterschaft 2010
1. Martin Egger (Schweizer Meister, wie bereits 2009)
2. Mathias Bühler
3. Beat Wiss
4. Sandra Stucki
5. Manuela Stucki
6. Philippe Gacond
7. Sylvain Ernst

Herzliche Glückwünsche an Sandra Stucki und Tinu Egger, die wir nun in London auf den Welt-Barista-Meisterschaften wieder sehen dürfen.

Johannes Lacker

Kategorien
Allgemein

Noch eine Woche bis zur Barista WM in Köln

Heute in einer Woche beginnen die Barista Weltmeisterschaften in den Disziplinen Latte Art, Coffee in Good Spirits sowie Cup Tasting. Die WM wird dieses Jahr im Rahmen der Kaffeemesse Coffeena in Köln durchgeführt.

Natürlich sind auch die Schweizer Meister am Start, im Bereich Latte Art Martin Egger, in der Sparte Coffee in Good Spirtis Sandra Stucki und in der Disziplin Cup Tasting Florence Letroux.

Vor Beginn der heissen Phase konnte ich mit Sandra Stucki und Martin Egger ein Gespräch führen, da beide zusammen an der Bar des Hotels Berchtold in Burgdorf arbeiten:

Kaffi Schopp (KS): Martin und Sandra, wie bereitet Ihr Euch auf die WM in Köln vor? Wo steht Ihr mittlerweile?

Martin Egger (ME): Im Bereich Latte Art trainiere ich viel zuhause auf meiner Dalla Corte Mini. Nebenbei habe ich mit Barbara Held [Leiterin des Coffee Competence Centres der Fa. Schärer Kaffeemaschinen und Jurorin der Schweizermeisterschaft 09, KS] die Handgriffe und das Sujet perfektioniert. Heute steht das Programm und ich bin guter Dinge, dass mir meine Latte Art gelingt.

Sandra Stucki (SS): Ich habe viel Zeit zuhause damit verbracht, den geforderten Irish Coffee sowie die Eigenkreation zu perfektionieren. In der Vorbereitung haben wir uns bei Blaser Café in Bern mit Byron P. Catéchis (Fa. abcwine-spirits.ch) getroffen und das Thema Spirituosen angeschaut. Zudem hat mich Sylvain Ernst (2. Rang Schweizermeisterschaften Coffee in Good Spirits) unterstützt.

KS: Martin, wirst Du Dein Programm (2 Espressi Macchiato, 2 Cappuccini und 2 Taj Mahal by Night) von der Schweizermeisterschaft wiederholen oder hast Du neue Latte Art Motive extra für die WM eingeübt?

ME: Das Programm wurde WM-tauglicher gemacht, der Schwierigkeitsgrad der Sujets angepasst und erhöht. Ich werde zwei Espressi Macchiato mit Doppelherz, zwei Cappucini mit einer Tulpe sowie ein speziell für die WM kreiertes Sujet zum besten geben. Die Eigenkreation ist ein Zusammenspiel von eingiessen und zeichnen, mehr wollen wir heute dazu nicht verraten.

Martin Egger mit seiner Präsentation bei den Schweizermeisterschaften im Januar:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=v3JD1k_ZUas]

KS: Wie seht Ihr Eure Chancen im Teilnehmerfeld? Wer sind Eure hauptsächlichen Konkurrenten?

ME: Im Bereich Latte Art sind die Hauptkonkurrenten die Australier, Neuseeländer sowie die Asiaten, welche im filigranen Bereich deutlich fortgeschrittener sind als wir. Die Schwierigkeit liegt eigentlich darin, dass in Latte Art nahezu keine Videos der nationalen Meisterschaften der anderen Länder vorhanden sind, um das Niveau zu eruieren. Wir werden nach dieser WM sicherlich mit sehr viel Ideen zurück an den Trainingsplatz kehren.

SS: Ich werde mit viel Freude an der WM teilnehmen. Grundsätzlich ist es sicher möglich einen guten Platz zu erreichen, aber wie Martin erwähnt, ist es schwierig die Konkurrenten einzuschätzen. Es sind mehr Videos vorhanden als bei Latte Art, bei der Qualität im Netz sind leider die wichtigen Details nicht erkennbar. Auch ich gehe gut vorbereitet an diese WM und versuche einen guten Rang zu erreichen.

KS: Sandra, wie sieht Dein Programm für die WM aus?

SS: Ich beginne mein Programm klassisch mit meinen beiden Irish Coffees und werde danach meine Eigenkreation präsentieren. Das Programm bleibt somit dasselbe wie an der Schweizermeisterschaft. Die Eigenkreation basiert auf einem selbst aromatisierten Whisky, Schokolade und Rahm, den Kaffee bereite ich für beide Kreationen in der French Press zu.

Sandra Stucki mit Ihrer Präsentation bei den Schweizermeisterschaften:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ukJoDSWBHs8]

KS: Worauf achtest Du besonders bei der Zusammenstellung Deines Coffee in Good Spirits Drink?

SS: Die Irish Coffees sollen optisch möglichst nahe an die Vorlagen kommen. Geschmacklich versuche ich eine schöne Harmonie zu erzielen. Bei der Eigenkreation ist die Idee, dass sich alle Aromen (aromatisierter Whisky, Schokolade, Rahm und Kaffee) zu einer Einheit bilden und dennoch herausgeschmeckt werden.

KS: Habt Ihr zusammen trainiert, oder jeder für sich? Oder wurdet Ihr von jemandem Dritten gecoacht?

ME: Wie bereits erwähnt habe ich mich intensiv mit Barbara Held über die “Go’s” und die “No Go’s” unterhalten und mit ihr ein anspruchsvolles und schönes Programm zusammengestellt. Wir kennen uns nun bereits einige Zeit und ergänzen uns super. Sie kennt dank ihrer Arbeit die Materie Latte Art nahezu auswendig und konnte mich mit hilfreichen Tipps grossartig unterstützen.

SS: Die Disziplin Coffee in Good Spirits steckt in der Schweiz noch in den Kinderschuhen. Trotzdem habe ich Leute gefunden, die sich mit der Materie auseinander gesetzt haben und mich unterstützen. Die Terminierung der gemeinsamen Trainings erwies sich nicht immer als einfach, da Sylvain Ernst und ich beide im Hotel Berchtold in Burgdorf arbeiten.

KS: Wie sieht es bei Euch mit der Unterstützung von Sponsoren aus? Die Teilnahme an der WM ist doch mit grossen Kosten verbunden.

ME & SS: Wir geniessen die grosszügige Unterstützung von diversen Firmen. Den Kaffee erhalten wir von der Fa. O.Aeberhard AG Bern, weitere Sponsoren sind die Stadt Burgdorf, Die Mobiliar (Versicherung), BEKB (Bank), Fribarch (Architekturbüro), DIWISA (Spirituosen Hersteller), Lubana AG (Liegenschaftsverwalter), Pernot-Ricard mit Jameson (Spirituosen Vertieb), Beat Stucki (Vater von Sandra und Plattenbeläge Installateur), Ingo Rogalla (Vertreter Dalla Corte), Schwob (Textil) und natürlich unser Arbeitgeber die Berchtold Group Burgdorf. Weiter wurde ein Supporter Club ins Leben gerufen, welcher bislang knapp 100 Leute zählt. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen deteiligten Sponsoren für die Unterstützung danken.

KS: Martin, an Dich noch ein letzte Frage. Du wirst Tinu gerufen. Wie kommt das?

ME: Das ist ganz einfach. Tinu ist die  berndeutsche Kurzform von Martin (Mar-Tin-u). Du wärst bei uns Johänu… 😉

KS: Gut, dann bedankt sich bei Euch für das Gespräch Johänu. Viel Glück in der nächsten Woche in Köln. Ich freue mich, Euch dort zu treffen!

Analog zu Philipp Meier, dem Schweizer Barista Meister 2009, schreiben Sandra und Martin auch einen Blog, der hier zu finden ist.

Florence Letroux, die dritte Schweizer Teilnehmerin, konnte ich ebenfalls interviewen. Selbstverständlich werde ich sie, Sandra und Martin bei Ihren Präsentationen auf der Coffeena begleiten und im Kaffi Schopp Blog berichten.

Johannes Lacker