Kategorien
Allgemein Kaffi Schopp News

Blogparade – Die Gewinner

Auch wenn offenbar der August nicht beste Zeitpunkt für eine Blogparade ist (die Kaffeepiraten von der Black Pirate Coffee Crew hatten z.B. ebenfalls auf ihre Blogparade in Sachen “Lieblingscafé” wenige Kommentare), habe ich mich natürlich umso mehr gefreut, dass sich einige Blogger und Eidgeniesser doch aufgemacht haben, und ein paar Zeilen zu ihrer Verbindung zur Schweizer Kulinarik niedergeschrieben haben.

Wie angekündigt gab es drei Preise zu gewinnen. Nach langem und intensiven Studieren (=Nachdenken) habe ich mich jetzt für folgendes Ranking entschieden:

Das Buch “Schwiizer Chuchi” von Betty Bossi geht an Micha und Lela vom Kaffeefleck Blog für Ihren Beitrag Teig auswallen mit Betty Boss.

Der zweite Preis, die Bio Tee “Grand Selection” von SIROCCO, geht an Annika von der Black Pirate Coffee Crew für Ihr Liebesgeständnis für die Pralinés der Confiserie Sprüngli in Zürich. So wie ich Annika und ihre Schwester Carolin einschätze, freut sie sich auch über diesen fantastischen Bio Tee aus der Schweiz!

Dritter im Bunde ist Christian, der die Flasche “Aigle Les Murailles” von Henrix Badoux erhält. Mit dem “Eidechsli-Wii” kann sich Christian sicher noch einen netten Spätsommerabend auf dem Balkon machen.

Ein besonderes Dankeschön geht an André vom Coffee Guide Zürich, der sehr ausführlich seinen Bezug zu Schweizer Genuss-Mitteln beschrieben hat. Da André aber selbst in der Schweiz lebt  und damit immer an der Quelle sitzt, hat er sicher Verständnis, wenn hier zuerst die deutschen Eidgeniesser zum Zuge kommen.

Allen, die geschrieben haben, nochmal ein herzliches “Märssi vielmohl” und allen, die sich nicht beteiligt haben (vor allem die diversen Food-Blogger, die eingeladen wurden) sei ein “Schade, Ihr habt etwas verpasst” zugerufen.

Auf ein anderes Mal – “gleiche Welle, gleiche Stelle”,

Johannes

Kategorien
Allgemein Schweizer Kochrezepte

Die Schweiz feiert Geburtstag – Kaffi Schopp auch!

Am kommenden Sonntag, dem 01. August, feiert die Schweiz mal wieder Geburtstag. “Geboren” wurde die Schweiz im Jahre 1291, als sich die Schweizer Urväter auf der Rütli-Wiese oberhalb des Vierwaldstätter Sees schworen, “ein einzig Volk von Brüdern” zu sein. Durch diesen feierlichen Eid war die Eidgenossenschaft geboren.

2010 wird die Schweiz somit 719 Jahre alt. 718 Jahre später schwor ich mir, die deutschen Kaffeefreunde mit Kaffee aus der Schweiz zu versorgen – und nun kann der Online Shop vom Kaffi Schopp seinen Ersten Geburtstag feiern.

Einladung zur Blogparade

Damit möglichst viele Kaffee- und Schweiz-Geniesser mit mir feiern, lade ich Euch ein, mir von Eurer Beziehung zur Schweiz, ihrer Küche und/oder ihrer Gastronomie zu erzählen.

Stellt Euer Schweizer Lieblingsgericht vor (z.B. Fondue oder Raclette), Euren Schweizer Lieblingskäse, Eure Lieblingsbeiz in Basel, Zürich oder Bern (oder sonst wo) oder auch Euren Lieblingswein, den Ihr aus Eurem Schweizurlaub immer mitbringen müsst. Kurz – was verbindet Euch mit der Schweiz in Bezug auf Essen und Trinken – daheim oder in der Gastronomie.

Ihr könnt gewinnen!

Natürlich soll Eure Mühe belohnt werden! Unter allen Teilnehmern verlose ich folgende Köstlichkeiten:

1. Platz 1x Kochbuch “Schwiizer Chuchi” von Betti Bossy

2. Platz 1x die “Grand Selection” Bio Tee der SIROCCO AG aus Schmerikon

3. Platz 1x eine Flasche 75cl Aigle Les Murailles “Eidechsliwein” von Henri Badoux – gestiftet von schweizerweineonline.de

Die Teilnahme-Bedingungen sind wie folgt:

Schreibt in Eurem Internet-Blog, was Euch kulinarisch mit der Schweiz verbindet und postet z.B. Euer Schweizer Lieblingsrezept. Euren Artikel verlinkt Ihr bitte hier in den Kaffi Schopp Blog (per Trackback – damit ich weiss, dass Ihr teilnehmt). Solltet Ihr keinen eigenen Blog haben, schreibt einfach in den Kommentaren. Euren Artikel solltet Ihr bis zum 15.  August fertig haben. Die besten Stories werden dann prämiert.

Kategorien
Allgemein

Blog Parade: Latte Art Contest

Am kommenden Freitag findet in Deutschland und in der Schweiz der Tag des Kaffees statt. In der Schweiz steht der Tag dabei unter dem Motto: Faszination Cappuccino. Die Krönung des Cappuccino bildet dabei eine feine Latte Art – sprich ein in den Milchschaum gegossenes Motiv.

(c) tag-des-kaffees.ch
(c) tag-des-kaffees.ch

Um den 2. Schweizer Tag des Kaffees auch hier im Kaffi Schopp Blog gebührend zu feiern, rufe ich deshalb zum ersten Online-Latte-Art-Contest auf.

Postet in den Kommentaren einfach Ihre und Eure beste Latte Art – Einsendeschluss ist der 27. September (der kommende Sonntag). Ein unabhängige Jury 😉 entscheidet über den Sieger – dieser erhält das Buch “Schaerer Latte Art”. Die Zweit- und Dritt-Platzierten erhalten je 250g des Sieger Espressos des aktuellen Schweizer Barista Meisters, den Espresso Il Piacere von La Semeuse.

Also, Latte Art gegossen, Foto gemacht und in die Kommentare eingestellt – fertig! Viel Spass und viel Erfolg wünscht

Johannes Lacker

Kategorien
Allgemein

Blogparade: Die Geschichte des Eidgenusses

Wir sind Eidgeniesser – unter diesem Motto steht der Kaffi Schopp Blog und alles, was ich hier bisher geschrieben habe, orientiert sich irgendwie am Genuss aus der Schweiz.

Doch nun brauche ich Ihre Hilfe, denn ich möchte die Geschichte des Eidgenusses ein für allemal klären. Deshalb habe ich ein paar wichtige geschichtliche Daten des Eidgenusses zusammengetragen, bei deren Einordnung Sie mir vielleicht helfen können.

1. Am 01. August 1291 trafen sich die Vertreter der drei Schweizer Urkantone, um einen ewigen Bund zu schliessen und gelobten “ein einig Volk von Brüdern” zu sein. Nachdem Sie diesen Eid geschworen hatten, setzten sich die Eidgenossen zusammen an eine lange Tafel und assen miteinander: dies war also die Geburtsstunde der Eidgeniesser. Doch ist nicht überliefert, was diese ersten Eidgeniesser zusammen speisten. Oder wissen Sie das?

2. Während der Burgunderkriege 1474 bis 1477 brachten die Burgundischen Truppen das Fondue Bourguignonne in die Eidgenossenschaft. Nur leider konnten sich die Eidgeniesser den Unterschied zum Fondue Chinoise nicht merken. Wie hätten Sie Ihnen geholfen?

3. Entgegen der Legende bestiegt 1865 nicht Theodor Tobler als erster das Matterhorn, wo er sogleich die Toblerone erfand, sondern der Engländer Edward Whymper. Trotzdem stellt die Toblerone angeblich den Gipfel des (Eid)Genusses dar. Oder was ist Ihr persönlicher “Peak of Pleasure” aus der Schweiz?

4. Ein weiteres entscheidendes Datum des Eidgenusses ist die Erfindung des Kaffeevollautomaten im Jahre 1980 durch Arthur Schmed aus Rüti. Jetzt konnten die Schweizer endlich ihren Schümli trinken, den sie am liebsten mit Kaffeerahm als “Café crème” geniessen. Doch wie trinken Sie Ihren Schümli – schwarz, mit Rahm oder gar mit Pflaumenschnaps?

Wenn Sie alle Fragen beantworten konnten, haben Sie schon einen sehr grossen Schritt gemacht, Eidgeniesser zu werden. Als Dank für die Teilnahme verlose ich unter den Blogs ein Kilo Bogen Kaffee Espresso aus Schaffhausen, denn erst der Genuss macht den wahren Eidgeniesser aus. Teilnahmeschluss ist der 31. August.

Johannes Lacker

P.S.: Falls Sie meinen, die Blogparade sei ein Quiz, lesen Sie bitte noch meine eigenen Antworten.

Kategorien
Allgemein

Blog Parade: S'Kafi am Morgä

Gut, eigentlich ruft Roberto Müller auf seinem Blögchen in Schriftdeutsch zur Blogparade auf, doch wir Eidgeniesser antworten natürlich mit  der Sicht einer helvetisch-gefärbten Brille 😉

1. Kochst du morgens bewusst Kaffee oder weil es einfach dazu gehört?

Natürlich beides! Ich brühe mir und meiner Frau morgens einen Kaffee auf, weil ich zum einen den Kick brauche, um überhaupt wach zu werden (ja, das ist Abhängigkeit! 😉 ), zum anderen aber, weil ich mich darauf freue, meine Maschine anzuwerfen, frische Bohnen in die Mühle zu füllen und frisches Wasser in den Wassertank zu giessen. Wenn ich höre, wie die Maschine aufheizt und Wasser in die Kessel pumpt, weiss ich, dass der Tag gut beginnt.

2. Kochst du normal in der Kaffeemaschine oder zum Beispiel mit einer French Press?

Die Frage ist, was ist “normal”? Da 80% des getrunkenen Kaffees in Deutschland Filterkaffee ist, dürfte wohl die klassische Filterkaffeemaschine “normal” sein. In der Schweiz besitzen aber z.B. schon über 50% aller Haushalte einen wie auch immer gearteten Vollautomaten. So habe ich lange Jahre meinen Kaffee auch zubereitet: im Vollautomaten einer bekannten Schweizer Firma. Seitdem ich allerdings eine Siebträgermaschine besitze, mache ich natürlich auch morgens meinen Kaffee (=Espresso) mit ihr.

Die French Press setzte ich nur selten ein, nur dann, wenn ich einen mir neuen Kaffee verkoste. Früher, als ich noch in Personalzimmern von Hotels im Oberengadin wohnte, begleitete mich meine Bialetti Mokkakanne – mit der man übrigens auch hervorragenden Kaffee machen kann! Das Blubbern und Zischen der Kanne auf der heissen Herdplatte ist schon kultverdächtig.

3. Marken-Kaffee oder No-Name vom Discounter?

Grundsätzlich Marken-Kaffee. Allerdings nicht die Marken der deutschen oder Schweizer Gross-Röstereien, sondern nur Bohnen, die in kleinen und mittelständischen Röstereien, die ich meist sogar persönlich kenne, geröstet wurden. Da weiss ich, woher die Bohnen stammen, wer sie geröstet hat und dass ich auf die Qualität des Kaffees vertrauen kann.

4. Hast du eine Lieblingstasse? Wenn ja, würd ich gern ein Photo von ihr sehen 🙂

Na klar habe ich eine Lieblingstasse :

Rote_Tasse

5. Milch, Zucker oder Schwarz?

Zucker ist niemals im meinem Kaffee. Über den Tag verteilt trinke ich etwa “fifty/fifty” Espresso schwarz und Cappuccino bzw. Latte Macchiato.  Meinen letzten Latte Macchiato trinke ich kurz vor dem zu Bett gehen, denn dabei kann ich so schön entspannen und den Tag ausklingen lassen

“S’Kafi am Morgä” gehört auf jeden Fall zu meiner Lebensqualität dazu. Und am Vormittag, am Mittag, am Nachmittag, am Abend und ich der Nacht…

Johannes Lacker

Kategorien
Allgemein

Die Kaffee-Parade ist zu Ende

Ende November hatte ich mich an der Blog-Parade der beiden Blogs Kaffee-Satz und Vitalgenuss beteiligt.

Nun wurde die Parade beendet und unter den Teilnehmern ein paar Gewinne verteilt. Leider zähle ich mich nicht zu den Gewinnern, dennoch wurde im Verlosungsvideo gnadenlos Werbung für Kaffee aus der Schweiz gemacht. 😉 Schauen Sie doch einfach selbst unter kaffee-blog.maskal.de

Auf die Auswertung der Antworten der 21 teilnehmenden Blogs wartet gespannt

Johannes Lacker

Ergänzung vom 18.12.: Hier die Auswertung der einzelnen Antworten in Sachen Geschmack und Erleben. Dort die Antworten um die Nachhaltigkeit.

Kategorien
Allgemein

Kann denn Kaffee Sünde sein?

Auf unseren befreundeten Blogs “Kaffee-Satz” unter maskal.de und dem “Vitalgenuss-Blog” unter vital-genuss.de läuft gerade eine Blogparade . Maskal.de und Vital-Genuss.de arbeiten insbesondere für den nachhaltigen Anbau von Kaffee in den Produktionsländern. Die Nachhaltigkeit des Kaffeeanbaus ist ein Thema, mit welchem sich auch die Schweizer Röstereien auseinandersetzen. Deshalb beantworte ich passend zum Thema “Kann denn Kaffee Sünde sein?” die folgenden Fragen des “Kaffee-Satz”:

kaffee-parade-banner1Fragen:

• Wie bereitest Du Dir Deinen Lieblingskaffee zu und was muss für Dich in einen „perfekten“ Kaffee rein: nix, Milch(schaum), Zucker, Sirup… ?

Mein Lieblingskaffee ist ein Latte Macchiato – und dazu gehört ersteinmal ein Schweizer Espresso (im Moment mein Favorit die Espresso-Mischung von Bogen Kaffee Schaffhausen) und natürlich aufgeschäumte Milch. Grundsätzlich trinke ich meinen Kaffee ohne Zucker und Sirup.

• Achtest Du beim Kaffeekauf auf bestimmte Siegel (Bio, Transfair, UTZ Certified, Rainforest Alliance)? Wenn ja, warum?

Ich achte ehrlicherweise nur auf ein Siegel: das Schweizer Kreuz. Das “Warum?” ergibt sich wohl von alleine, denn hier geht es ja um “Feine Schweizer Kaffees”.

• Ist Kaffee Deiner Meinung nach ein Problem für die Umwelt? Warum (nicht)? (C02-Verbrauch, Anbau, Pestizid- u. Herbizideinsatz, Energieverbrauch etc.)

Konventioneller Kaffeeanbau stellt m.E. tatsächlich ein Problem dar, vor allem wenn die Kaffees nicht von Hand gepflückt werden und immer mehr (Urwald-) Flächen für den konventionellen Kaffeeanbau gerodet werden müssen. Ein Nachhaltiger Anbau mit Rücksicht auf die Natur ist auch mir wichtig.

• Fühlst Du Dich beim Kaffeekauf genügend informiert (Angaben auf der Packung, Webseite des Herstellers etc.) oder welche Informationen vom Kaffeeanbau bis zur Zubereitung vermisst Du?

Gerne wüsste ich über die abgefüllte Kaffeequalität bescheid, die jeweilige Mischung (Herkunft der Bohnen) und die Art der Ernte (maschinell oder Handpflückung)

• Was war bislang Dein schönstes Kaffee-Erlebnis (Flirt am Kaffee-Automaten, Diskussionen in der Espressobar… was auch immer)?

Ein Ristretto aus einer Reneka Viva S – ein unglaublich intensiver Geschmack! Meine leckersten Kaffees habe ich allerdings damals in St. Moritz getrunken – und ich war nicht alleine ;-)) – ab hier schweigt der Geniesser!

Wenn Sie sich an der Kaffee Parade beteiligen wollen, schreiben Sie doch einfach Ihre Antworten auf die obigen Fragen an info@maskal.de bzw. post@vital-genuss.de. Allen Teilnehmern an der Blogparade winken interessante Gewinne. Mehr dazu auf den genannten Seiten!