Kategorien
Allgemein Kaffeezubereitung

Kalter Kaffee macht schön und schmeckt – nicht immer

Cold Brewed Coffee vs. Iced Coffee

Wenn die Temperaturen im Frühjahr wieder steigen und es draußen wärmer wird, kann man mittlerweile sicher sein, dass die ersten Kaffeebars ein kaltes Kaffeegetränk auf die Karte nehmen. Der klassische Eiskaffee ist aber nicht mehr “en vogue”, sondern auf den Tafeln der Coffee Shops wird Iced Coffee oder Cold Brewed Coffee beworben.

Kategorien
Allgemein Kaffeeröstereien Kaffeeszene Schweiz Kaffeezubereitung

kompatible Kaffeekapseln für das Nespresso®*-System am Beispiel von La Semeuse

Seit 1991 ist das System der Nespresso®*-Kapseln mit zunehmendem Erfolg auf dem Markt. Mit den 2000er Jahren wurde Nespresso®* zum marktführenden Kaffeekapselsystem und machte Kaffee zum Exportgut Nummer Eins der Schweiz – noch vor Schokolade.

Um das Nespresso®-Patent gab es lange Streit zwischen der Nespresso®-Mutter Nestlé und verschiedenen Nachahmern. Besonders in der Schweiz wurden die Gerichte jahrelang beschäftigt.

Kategorien
Allgemein Kaffeeröstereien Kaffeezubereitung

Kompostierbare Kaffeekapseln für Nespresso®*-Maschinen

Kaffeeportionen in Kapseln aus Aluminium erfreuen sich seit der Einführung durch die Schweizer Firma Nespresso immer weiter wachsender Beliebtheit. Die Vorteile dieses Systems liegen für den Kaffeetrinker klar auf der Hand: Sauberes Zubereiten, eine stets gleichbleibende Qualität und die schnelle Verfügbarkeit des Kaffees, da die Maschinen nicht lange aufgeheizt werden müssen.

Kategorien
Allgemein Kaffeezubereitung

Kaffee am Morgen – Mit diesen Tipps vertreiben Sie die Müdigkeit

Nicht immer beginnt ein Tag mit einem wachen Blick und vollkommener Motivation. Häufig lässt sich die Müdigkeit nur mühsam überwinden und das Aufstehen fällt aufgrund der körperlichen und geistigen Anstrengungen des Vortags schwer. Mit ein paar sinnvollen Tipps starten Sie künftig besser und vor allem leichter in den Tag. Kaffee spielt hierbei eine besondere Rolle. Wie Sie die positiven Effekte des Heißgetränks optimal nutzen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Die richtige Menge Kaffee

Ob Kaffee tatsächlich gegen Müdigkeit hilft, hängt entscheidend von der getrunkenen Menge pro Tag ab. Generell wirken sich die wachmachenden Eigenschaften von Koffein umso stärker aus, desto weniger Kaffee jemand täglich trinkt. Unbedenklich, gesund und gut verträglich sind maximal 400 Milligramm Koffein täglich, was rund vier Tassen Kaffee am Tag entspricht. Allerdings ist bei verschiedenen Kaffeezubereitungen Vorsicht bezüglich der Berechnung der Koffeinmenge geboten. Diese fällt je nach Getränk sehr unterschiedlich aus. Hier die vier gängigsten Getränke mit der entsprechenden Koffeinmenge im Überblick:

  1. Kaffee: 80-120 Milligramm
  2. Espresso: 50-60 Milligramm
  3. Cappuccino: 50-60 Milligramm
  4. Latte Macchiato: 20-35 Milligramm

Wenn Sie jeden Tag mehr Koffein konsumieren, wird die Müdigkeit am Morgen weniger effizient vertrieben, weil sich der Organismus an die Wirkung gewöhnt. Hinzu kommt, dass der wachmachende Effekt von der Qualität des Kaffees abhängt. Es macht daher Sinn besser weniger Kaffee zu trinken, dafür aber von höherer Qualität und in seiner reinsten Form.

Kaffee schonend zubereiten

Kaffeebohnen_250px

Dass Kaffee vorteilhafte Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist mittlerweile unbestritten und konnte in zahlreichen Studien belegt werden. Die empfohlene Tagesmenge von 400 Milligramm Koffein pro Tag schützt vor Diabetes, beugt Demenz und Herzversagen vor und kurbelt im Körper dank antioxidativer Eigenschaften weitere gesundheitsfördernde Prozesse an. Entscheidend dafür, dass Kaffee auch gesund wach macht, sind die richtige Zubereitung und die verwendeten Zutaten. Ein Vorbild sind hierbei die Schweizer. Sie rösten ihren Kaffee besonders lang und schonend. Während dem Zubereitungsprozess bleiben wertvolle Inhaltsstoffe erhalten, unerwünschte werden dagegen beseitigt. Generell gilt: Weil die Kontaktzeit zu Wasser bei der Herstellung von Espresso am kürzesten ist, gilt diese Kaffeezubereitung als die gesündeste. Besonders effektiv kommt Ihnen das enthaltene Koffein am Morgen zugute, wenn Sie frische Kaffeebohnen verwenden. Der Anteil an freien Radikalen ist geringer, während die Bohnen mehr wertvolle Antioxidantien mit sich bringen. Empfehlungen für gesunde Kaffeebohnen haben wir hier zusammengestellt. Die Welt der Wunder Dokumentation informiert über weitere Sorten und die ideale Röstung.

Kaffeevollautomaten_Vor_Nachteile

Die Investition in einen hochwertigen Kaffeevollautomaten lohnt sich in jeglicher Hinsicht. Zum einen profitieren Sie von höchster Kaffeequalität, weil die Bohnen frisch gemahlen werden und dabei die gesundheitsfördernden Stoffe erhalten bleiben. Durch verschiedene Einstellungen am Gerät sind Sie in der Lage diverse Faktoren wie beispielsweise Wassertemperatur, Druck und Kontaktzeit und damit gleichzeitig die Qualität zu beeinflussen. Zum anderen dürfen Sie höchsten Trinkgenuss erwarten, weil Sie den Kaffee schonender zubereiten können. Da es angesichts der großen Auswahl schwer fällt das ideale Produkt zu finden, können Sie sich die Entscheidung mit unabhängigen Vergleichsportalen erleichtern. Unter kaffeevollautomat.net wurden empfehlenswerte Modelle in einem aktuellen Kaffeevollautomaten Test gegenübergestellt und die Produkteigenschaften übersichtlich aufgeführt. Außerdem hat das Portal im dazugehörigen Ratgeber folgende Tabelle zu den Vor- und Nachteilen von Vollautomaten veröffentlicht, welche die wichtigsten Aspekte darstellt.

Tipps für die Zubereitung mit Vollautomaten:

  • Kaffeebohnen in einer luftdichten Verpackung im Kühlschrank.
  • Bohnen mindestens 15 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Schläuche und sonstige Elemente, die mit dem Kaffee in Berührung kommen mindestens einmal täglich reinigen (je nach Kaffeekonsum).
  • Auf den Härtegrad des Wassers achten.
Haertegrad_Wasser

Informationen zum Härtegrad des Wassers und Maßnahmen zur Anpassung wurden im Crema Magazin veröffentlicht. Dort wird unter anderem folgender Hinweis gegeben: „Obwohl Wasser bis zu 99% des Kaffees ausmacht, ist die Wasserqualität ein häufig unterschätztes Thema bei der Kaffeezubereitung.“, zudem wird verdeutlicht „Ideal zur Zubereitung von Kaffee ist Wasser mit einem pH-Wert von 7,0 und einer Gesamthärte von ca. 8°d.“ Die hier integrierte Grafik mit entsprechenden Wasserhärten verschiedener Großstädte stammt ebenfalls von diesem Portal und dient als Orientierung. Unter wasserhaerte.net können Sie die Wasserhärte Ihrer Region ermitteln.

Kaffee richtig genießen

Kaffee begünstigt den Insulin- und Zuckerstoffwechsel durch die enthaltene Chlorogensäure. Besonders gesund und aufmunternd, ist Kaffee wenn er schwarz getrunken wird. Vorteilhafte Eigenschaften werden durch die Mischung mit Zucker und Milch teilweise relativiert. Falls Sie auf Süßungsmittel und Milch nicht verzichten können, versuchen Sie auf Alternativen wie Kokosnussmilch und Zimt umzusteigen.
Der ideale Zeitpunkt

Falls die obligatorische Tasse Kaffee das Erste ist, was Sie morgens trinken, sollten Sie sich vermehrt mit der entsprechenden Uhrzeit auseinandersetzen. Denn: Für die erste Tasse Kaffee am Tag gibt es einen bestmöglichen Zeitpunkt. Wird der Kaffee zu früh oder zu spät getrunken, vermindert das die Auswirkungen des Wachmachers entscheidend. Die größtmögliche Wirkung hat die erste Tasse Kaffee laut amerikanischen Forschern zwischen 9:30 und 11.30 Uhr. Die Erklärung ist denkbar einfach. Das Hormon Cortisol beeinflusst den Wachheitsgrad von Menschen. Ist der Cortisol-Anteil im Blut hoch, schränkt das die Koffeinwirkung stark ein. Deshalb ist es logisch, die erste Tasse dann zu trinken, wenn der Cortisol-Anteil möglichst gering ist. Und dies ist im genannten Zeitraum eindeutig der Fall. Zwischen 8 und 9 Uhr morgens ist der Pegel des Hormons dagegen am höchsten, wodurch Kaffee als Wachmacher eher schlecht wirkt. Falls Sie das Gefühl haben, dass die Kaffeewirkung unzureichend ist, verlagern Sie Ihre erste Tasse in den Zeitraum zwischen 9:30 und 11.30 Uhr. Bedenken Sie, dass der Cortisol-Pegel variieren kann. Gehören Sie zu den Frühaufstehern können Sie die erste Tasse etwas früher zu sich nehmen.

Fazit

Möchten Sie die Müdigkeit am Morgen effektiver bekämpfen, trinken Sie idealerweise schwarzen Kaffee und verwenden frische Bohnen. Achten Sie auf eine schonende Zubereitung und versuchen Sie die empfohlene Tagesdosis Koffein nicht zu überschreiten. Verzichten Sie wenn möglich auf Milch und Zucker und wählen Sie den Zeitpunkt für Ihre erste Tasse clever, um von der maximalen Wirkungsweise zu profitieren.

Kategorien
Kaffeewissen Kaffeezubereitung

Die ideale Milch für Ihren Kaffee

Wenn man bedenkt, dass ein Cappuccino oder ein Latte Macchiato je nach Tassengröße neben dem Espresso bis zu 80% aus Milch besteht, erkennt man schnell, welche Wichtigkeit die verwendete Milch hat.

Grundsätzliche Empfehlung, die wir unseren Kunden geben: Verwenden Sie die Milch, die Sie auch pur trinken würden.

Damit scheidet schnell einmal H-Milch aus. Auch ESL-Milch hat häufig, je nach Molkerei, einen mehr oder weniger intensiven “H-Geschmack”. Am natürlichsten schmeckt damit immer noch die klassische Frischmilch.

Außerdem sollten Sie Milch verwenden, die einen möglichst hohen Anteil ein Eiweiss hat (3,3 bis 3,5%), denn der Eiweiss-Anteil ist verantwortlich für das gute Aufschäumen der Milch. Der Fettgehalt beeinflusst das Aufschäumen nicht, dafür aber nachhaltig den Geschmack. Da Fett ein Geschmacksträger ist, sollten Sie nicht fettarme Milch verwenden. Für den Geschmack nutzen Sie bitte Vollmilch mit 3,5 bis 3,8% Fettanteil.

Wenn Sie parallel einmal einen Cappuccino mit fettarmer Milch und einen mit Vollmilch trinken, werden Sie feststellen, dass der “fettere” Cappuccino viel mehr geschmacklichen Körper aufweist.

ESL Milch

Die klassische Frischmilch ist in den heutigen Supermärkten von der sogenannten ESL-Milch abgelöst worden. Die Abkürzung ESL steht dabei für “extended shelf life”, also “längeres Leben im Kühlregal”. Die auf bis zu drei Wochen ausgedehnte Haltbarkeit wird mit speziellen Verfahren erreicht. Zur Kurzzeit-Hocherhitzung und Mikrofiltration trennt man Rahm und Magermilch. Der Rahm wird maximal für vier Sekunden auf ca. 108°C erhitzt. Ein feinporiger Mikrofilter entkeimt die Magermilch. Rahm und Magermilch werden anschließend wieder gemischt und auf den gewünschten Fettgehalt eingestellt.

Für die gastronomische Nutzung ist ESL-Milch durch ihre längere Haltbarkeit von Vorteil. Durch ausgiebiges Verkosten verschiedener Milch-Hersteller haben wir für uns ein paar Favoriten bei der ESL-Milch ausgemacht: Die altbekannte Alpenvollmilch von Bärenmarke (ESL-Vollmilch mit 3,5% Eiweiss und 3,8% Fett) sowie die Bergbauern Milch der Molkerei Berchtesgadener Land. In die gleiche Kategorie ordne ich die ESL-Vollmilch der Marburger Traditionsmolkerei mit 3,8% Fettanteil.

ESL Milch verschiedener Hersteller
ESL Milch verschiedener Hersteller

Wie Sie sehen, führe ich nur Milch von Molkereien auf, die Sie überregional erhalten. Grundsätzlich sollten Sie natürlich die Milch von regionalen Anbietern verwenden. In Berlin z.B. nutzen viele Kaffeebars die demeter-Milch des Ökodorfes Brodowin in Brandenburg.

Nicht verwenden sollte man Vorzugsmilch oder Rohmilch, da beide Milcharten möglicherweise noch Keime enthalten. Rohmilch muss deshalb vor dem Verzehr unbedingt abgekocht werden. Für Vorzugsmilch gelten zwar besondere Anforderungen bei Tiergesundheit, Milchgewinnung und -behandlung. Die Milch muss deutlich höhere hygienische Anforderungen erfüllen als wärmebehandelte Sorten, ein Keimbefall lässt sich aber dennoch nicht komplett ausschließen.

Im beste Fall kaufen Sie also Frischmilch, die im Gegensatz zur ESL-Milch nicht ein weiteres Mal erhitzt und/oder mikrofiltriert wurde. Frischmilch wurde pasteurisiert und hält sich ungeöffnet bis zu 10 Tage.

Schultz & König

In der Querverkostung den persönlichen Favoriten finden

Bevor man sich für eine Milch entscheidet, kann man tatsächlich eine Querverkostung vornehmen, d.h. gleichzeitig Milch von verschiedenen Molkereien ausprobieren. Hier findet man schnell seinen Favoriten. Denn Milch schmeckt nicht immer gleich. Schon einen jahreszeitlichen Wechsel kann man deutlich schmecken, denn ob die Kühe Silage oder frisches Gras fressen, macht sich tatsächlich geschmacklich merkbar.

Noten von Karamell, Nuss oder Vanille sind nicht ungewöhnlich. Deutlich sticht der gekochte Geschmack von H-Milch hervor. Und auch die Wahrnehmung im Mund kann zwischen rund und sahnig bis hin zu volumig und weich schwanken.

Milch in der Schweiz

Die Verarbeitung von Milch auf der Alp begann in der Schweiz vermutlich mit den Kelten und wurde von den Römern kultiviert. Kuhmilch war bei den Menschen damals noch verpönt. Die Kühe dienten vor allem als Fleischlieferanten und Arbeitstiere. In den Sennhütten wurden hauptsächlich Ziegen- und Schafsmilch gewonnen und zu Frischkäse verarbeitet.

Heute ist die Milch das typische Schweizer Getränk. Sie ist ein fester Bestandteil der Schweizer Tradition und ist von hervorragender Qualität. Kühe prägen die Landschaft der Schweiz und die Milch die Ernährungskultur. Ohne sie wäre der berühmte Schweizer Käse oder die Milchschoggi nicht denkbar. Und natürlich wird in jeder Schweizer Kaffeebar Milch aus der Schweiz verwendet.

Mehr zur Schweizer Milch finden Sie bei SwissMilk.

Milchgenuss bei Laktoseintoleranz

Mittlerweile leiden immer mehr Menschen an einer Laktoseintolearanz. Dabei kann der Milchzucker (Laktose) aufgrund des Fehlens des Verdauungsenzyms Laktase schlecht oder nicht verdaut werden.

Für Mensch mit Laktoseintolleranz ist laktosefreie Milch erhältlich. Diese kann für Kaffee bedenkenlos verwendet werden.

Alternativen zur Kuhmilch und ihre Nutzung in der Kaffeebar

Alternativen zur Kuhmilch sind Sojamilch, Reismilch, Getreidemilch und Mandelmilch. Ob man diese im Kaffee verwendet, muss jeder Kaffeetrinker für sich entscheiden, da sie den Geschmack des Cappuccinos z.T. erheblich verändern.

Sojamilch wird aus der nährstoffreichen Sojabohne hergestellt. Es handelt sich dabei um eine Hülsenfrucht, die schon seit über 2000 Jahren in China verarbeitet und aufgrund ihres hohen Eiweißgehaltes (36,8 %) und ihrer vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten geschätzt wird. Die Bohnen werden eingeweicht, gemahlen, gekocht und schließlich filtriert. Die daraus gewonnene Flüssigkeit stellt den sog. Sojadrink dar, aus dem wiederum Tofu hergestellt wird. Der Sojadrink ist die einzige Variante der alternativen Milchsorten, die einen annähernd hohen Eiweißgehalt wie Kuhmilch aufweist. Meist liegt der zwischen 3,0 und 4,0 %. Da der Sojadrink deutlich calciumärmer ist als Kuhmilch, wird ihm teilweise Calcium zugesetzt.

Durch den hohen Eiweißgehalt kann die Sojamilch auch sehr gut aufgeschäumt werden und stellt damit die erste Alternativ dar, wenn in Kaffeebars nach Cappuccino ohne Kuhmilch gefragt wird.

Reismilch wird aus Vollkornreis hergestellt, indem die gemahlenen Körner gekocht, vermaischt und mit Enzymen fermentiert werden. Das Filtrat daraus wird mit Pflanzenöl gemischt, um die Flüssigkeit zu emulgieren. Da dieser Reisdrink sehr nährstoffarm ist, werden meist Calcium oder Vitamine zugesetzt. Der Eiweißgehalt liegt bei nur 0,1 bis 0,3 %. Im Handel wird Reismilch auch mit Geschmack angeboten oder mit einem Sojadrink gemischt. Gegenüber den Sojadrinks hat der Reisdrink den Vorteil, dass er sehr allergenarm ist. Allerdings ist Reismilch für Cappuccino und Latte Macchiato nicht geeignet, da sie sich nicht aufschäumen lässt.

Mandelmilch ist die teuerste Form der alternativen Milcharten. Die Mandeln werden ohne Schalen gemahlen und mit kochendem Wasser übergossen. Die Flüssigkeit wird filtriert und man erhält sowohl die Mandelmilch als auch eine Masse, die zu einem Brotaufstrich verarbeitet werden kann. Mandelmilch weist einen deutlichen Mandelgeschmack auf und verändert damit den Cappuccino deutlich. Schäumen lässt sie sich jedoch sehr gut.

Welcher Espresso ist ideal für den Cappuccino?

Bei der Beantwortung dieser Frage entscheidet mal wieder der persönliche Geschmack. (Italienischer) Espresso mit einem Anteil an Robusta-Bohnen sind natürlich deutlich klarer im Cappuccino zu schmecken, als Espresso aus 100% Arabica-Bohnen.

Persönlich bevorzuge ich jedoch die Variante mit Espresso, der pur getrunken deutlich geschmackstragende Säure aufweist, also leichte Fruchtaromen zeigt. Der Cappuccino mit diesen Kaffees ist für mich das rundere Getränk. Hier gehen Milch und Kaffee eine eindeutige Einheit ein, während bei der anderen Variante der Espresso geschmacklich deutlich hervorragt.

Bei uns kommt die Milch aus der Tüte!

Dass dem tatsächlich nicht so ist, muss man Großstadtkindern vielleicht noch explizit erklären, doch ist die Milch mittlerweile ein industriell verarbeitetes Produkt der Milchviehwirtschaft. Das romantische Ideal des Konsumenten sind dabei Milchkühe, die sommers auf den Hochalmen der Alpen stehen und dort saftige Bergkräuter fressen. In vielen alpinen Gegenden der Schweiz mag dieses romantische Bild, zu dem sich noch das Bimmeln der Kuhglocken gesellt, stimmen. Wie wissenschaftlich jedoch mittlerweile die Milchviehwirtschaft daherkommt, zeigt das ebook Kuhfutter und Milchkuhfütterung: www.agrarnetz.com/files/ebooks/milchkuehe.pdf (pdf.)

Unser Fazit:

Bei der Milch entscheidet, wie bei Kaffee grundsätzlich, der persönliche Geschmack. Ob Frischmilch oder ESL-Milch, ob konventionell oder demeter, ob Kuhmilch oder pflanzliche Milch wird durch die eigene Philosophie bestimmt. Da Kaffee ein Naturprodukt ist empfehlen ich dennoch die Verwendung von Frischmilch, die man vorab probiert haben sollte, denn die geschmacklichen Unterschiedene verschiedener Hersteller sind z.T. recht deutlich.

Kategorien
Kaffeemaschinen Kaffeezubereitung

Welchen Kaffeevollautomaten soll ich für daheim wählen?

Kaffeevollautomaten sind in aller Munde und auf dem Markt unzählige erhältlich, doch wo genau liegen im einzelnen die Unterschiede zwischen den Modellen, außer natürlich im Preis?

Ist teuer immer auch gleich besser und ein Zeichen für wirkliche Qualität, oder reicht es nicht auch aus eine im mittleren Preissegment zu wählen oder gar ein günstiges Sonderangebot? Welche Funktionen haben Kaffeevollautomaten üblicherweise eigentlich und werden davon tatsächlich alle benötigt?

Kategorien
Beliebteste Artikel Kaffeerezepte Kaffeezubereitung

Filterkaffee mit dem Handfilter zubereiten

Der klassische Filterkaffee erlebt in den sogenannten Third Wave Coffee Shops aktuell eine Renaissance. Und da auch wir mittlerweile Anhänger dieser Kaffeezubereitung sind, möchten wir Ihnen unsere perfekte Methode zur Zubereitung von Kaffee mit dem Handfilter vorstellen.

Kategorien
Beliebteste Artikel Kaffeezubereitung

Kaffee-Kapseln: Von ausgezeichnet bis miserabel

Wieder-Veröffentlichung vom 18. Nov. 2008

Mit grossem Werbeaufwand kämpfen Kapsel-Hersteller um Kunden. Denn wer einmal solch eine Kaffeemaschine gewählt hat, muss auf Jahre hinaus die dazugehörigen Kapseln kaufen.

kassensturz_w173_h_mIn der heutigen (18.11.) Sendung “Kassensturz” des Schweizer Fernsehens SF (einer Art “Stiftung Warentest”) wurden Kapseln verschiedener (Schweizer) Hersteller getestet (hier das entsprechende Video zur Sendung). Sie sollten sich die vorliegenden Ergebnisse nicht entgehen lassen!

Der Degustations-Test der meist verkauften Kapsel-Kaffees zeigt, welcher am besten schmeckt und sein Geld wert ist.

Ein perfekter Espresso ist die Ausgangslage für einen geschmackvollen Cappuccino. Die Industrie versucht zunehmend, Geschmack in Kapseln zu verpacken. Die Kaffee-Portionen kosten zwischen 32 und 76 Rappen (ca. 26 bis 50 EUR-Cent). Bei Nespresso sind 5,5 Gramm Kaffee in der Kapsel. 5,5 Gramm kosten 50 Rappen (ca. 33 EUR-Cent). Umgerechnet auf 1 Kilogramm sind das stolze 91 Franken (ca. 60,- EUR).

Portionenkaffee ist sehr teuer – da müsste er auch sehr gut schmecken. «Kassensturz» lässt Kapsel-Espressi testen: Von Anna Käppeli, Schweizer Barista-Meisterin, Evelyne Rast Barista-Trainerin von der Gourmet-Rösterei Rast, Ingo Rogalla, ebenfalls Barista-Meister sowie Buchautor und Kaffeemaschinen-Spezialist, Barbara Held, Barista-Trainerin und Röstmeister (bei Rast Kaffee in Ebikon) André Strittmatter.

Patrick Zbinden, Sensoriker und diplomierter Kaffee-Experte, überwacht die Degustation. Die Tester wissen nicht, welchen Espresso ihnen Zbinden serviert. Für den Test verwendet «Kassensturz» von jedem Kapsel-System jeweils die günstigste Maschine, in die nur die Originalkapseln des Herstellers passen. «Kassensturz» schmuggelt ausserdem einen tausendfränkigen Vollautomaten von Jura in den Test. Dort können Kaffeegeniesser die Bohnen ihrer Wahl einfüllen.

Die ersten Resultate sind ernüchternd. Tassimo hat im Test am schlechtesten abgeschnitten. Mit dem dazu gehörigen Kaffee von Mastro Lorenzo, für 39 Rappen die Kapsel, gab’s nur die Note 2*. Nur unwesentlich weniger schlecht ist Caffitaly mit der Gaggia-Maschine und dem dazu gehörigen Kaffee von Chicco D’oro: Note 2,5*.

Bisher verteilte die Jury nur schlechte Noten. Dann ein erster Lichtblick – beim Espresso aus dem Vollautomaten. Ohne es zu wissen, bewerten die Fachleute diesen Kaffee um Klassen besser als den bisherigen Kapselkaffee: Note 5*. Testsieger ist Nespresso mit der Sorte Arpeggio, mit 50 Rappen die zweitteuerste Kapsel im Test.

So gut der Espresso auch schmeckt, Kapselkaffee führt zu gewaltigen Müllbergen – bei allen Systemen. Nespresso produziert täglich Millionen Aluminium-Kapseln. Ein Teil wird rezykliert, doch die Mehrzahl der Kapseln belastet die Umwelt.

Coop schreibt zu den Testresultaten, als typischer Espresso hätte sich der Martello Intenso besser geeignet. Migros sagt, der Delizio-Espresso kommt bei einem breiten Publikum besser an als bei ausgewiesenen Fachpersonen. Und Nestle, die Dolce Gusto vertreibt, teilt mit, bei einem fast identischen Test habe der Espresso von Dolce Gusto als zweitbester abgeschnitten. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

KAPSEL-SYSTEM KAPSEL PREIS NOTE
Nespresso Arpeggio 0.50 CHF 5,5*
Amici Espresso 0.76 CHF 5,0*
Martello Gourmet Gold 0.32 CHF 3,0*
Delizio Espresso 0.38 CHF 3,0*
Tchibo Espresso 0.44 CHF 3,0*
Dolce Gusto Espresso 0.40 CHF 2,5*
Caffitaly Chicco D’oro Espresso L’Italiano 0.43 CHF 2,5*
Tassimo Mastro Lorenzo Espresso 0.39 CHF 2,0*

*) Bitte beachten Sie, dass die “6” die höchste, die “1” die schlechteste Note darstellt.

Soweit der Vorbericht des “Kassensturz”.

Johannes Lacker

P.S.: Den Selbsttest eines interessierten Konsumenten finden Sie hier im Konsumentenblog.

Quelle: Kassensturz, Schweizer Fernsehen, 18.11.2008 / Quelle: pdf-Testbericht, Schweizer Illustrierte