Archiv der Kategorie: Kaffeeröstereien

Kaffee aus Schweizer Kaffeerösterein ist der Fokus auf den wir in unserem Sortiment setzen. Doch auch italienischer Espresso oder der typische Wiener Kaffee kommen im Kaffi Schopp Blog zu ihrer wohlberechtigen Erwähnung. Denn schließlich besteht die Kaffeewelt nicht nur aus Filterkaffee, Schümli Kaffee und Espresso. Auch die sogenannten Single Finca Coffees, die Lagenkaffees, treten immer mehr in das Bewusstsein unserer Lieferanten und damit unserer Kunden. Wir nehmen Sie mit in die Welt der Bohnenkaffees und zeigen Ihnen, was die Spezialitätenröstereien daraus machen.

Röstmeisterschaften der Specialty Coffee Association 2018

Barista

Barista

Was ist die Specialty Coffee Association?

Jährlich werden deutsche Röstmeister von der Specialty Coffee Association (SCA) gekürt. Die Nonprofit- Organisation ist ein auf Mitgliedschaft basierender Zusammenschluss , der tausende Kaffeespezialisten in über 100 Ländern weltweit repräsentiert. Die Wettbewerber sind so unterschiedlich, wie die Kaffeevielfalt an dem Wettbewerb selber. Von Farmer oder Maschinenhersteller bis hin zum Röster und Barista, das Portfolio der Mitglieder der SCA steigt von Jahr zu Jahr.

Weiterlesen

Teil 4 unserer Interview Serie: Auf eine Tasse Kaffee mit Hoppenworth & Ploch

Fortsetzung der Interview Serie Teil 4: Mit Kaffeerösterei Hoppenworth & Ploch:

Diese Woche begrüßt der KaffiSchopp den Kaffee der Rösterei Hoppenworth & Ploch im Sortiment. Aber davor mussten sich die Deutschen Spezialitätenkaffee Röstmeister 2018 natürlich unseren Interview Fragen stellen.

 

RÖSTEREI

RÖSTEREI

Weiterlesen

Teil 3 unserer Interview Serie: Auf eine Tasse Kaffee mit Peter Demmel

Kaffee-Sommelier Peter Demmel

Fortsetzung der Interview Serie Teil 3:

6 Jahre später und wir möchten euch zum Thema Kaffee, im Rahmen unserer Interview Serie, die Rösterei Demmel erneut vorstellen. Nicht nur der Kaffi Schopp ist ein großer Liebhaber des Kaffees, sondern auch unsere Kunden schätzen den Kaffee des sympathischen Familienunternehmens.

Weiterlesen

5 Alternativen zu Espresso aus Süditalien wie z.B. von Salimbene, Tre Forze oder Passalacqua

Espresso aus Süditalien, sei es aus Neapel oder von Sizilien, zeichnet sich durch seinen besonders dunklen Röstgrad, den sogenannten “Italian Roast” aus. Die Bohnen sind fein glänzend und schon nahezu schwarz. Die Süditaliener lieben diese Art ihren Espresso zu trinken. Wenn sie richtig extrahiert werden, sind sie kräftig im Geschmack, sehr schokoladig, herb und bilden eine hervorragende Crema. Doch nicht nur in Italien versteht man Kaffee so zu rösten, denn auch in Deutschland und in der Schweiz gibt es viele Fans dieser dunklen italienischen Espressoröstungen.

Weiterlesen

kompatible Kaffeekapseln für das Nespresso®*-System am Beispiel von La Semeuse

Seit 1991 ist das System der Nespresso®*-Kapseln mit zunehmendem Erfolg auf dem Markt. Mit den 2000er Jahren wurde Nespresso®* zum marktführenden Kaffeekapselsystem und machte Kaffee zum Exportgut Nummer Eins der Schweiz – noch vor Schokolade.

Um das Nespresso®-Patent gab es lange Streit zwischen der Nespresso®-Mutter Nestlé und verschiedenen Nachahmern. Besonders in der Schweiz wurden die Gerichte jahrelang beschäftigt.

Weiterlesen

Kompostierbare Kaffeekapseln für Nespresso®*-Maschinen

Kaffeeportionen in Kapseln aus Aluminium erfreuen sich seit der Einführung durch die Schweizer Firma Nespresso immer weiter wachsender Beliebtheit. Die Vorteile dieses Systems liegen für den Kaffeetrinker klar auf der Hand: Sauberes Zubereiten, eine stets gleichbleibende Qualität und die schnelle Verfügbarkeit des Kaffees, da die Maschinen nicht lange aufgeheizt werden müssen.

Weiterlesen

Neuer Kaffeebeutel bei Turm Kaffee

Mit dem Jubiläumsjahr 2011 hat bei Turm Kaffee St. Gallen auch ein neuer Kaffeebeutel Einzug gehalten.

Der Beutel zeigt nun die Logos beider Röstereien der Turm Handels AG auf der Verpackung. Auch findet sich auf der Seite das Logo des SVK, dem Schweizerischen Verband der Kaffeeröstereien. Und nicht zu vergessen ist das kleine Schweizer Kreuz, welches klar die Herkunft dieses Schweizer Kaffee anzeigt.

Ganz aktuell werden alle Turm-kg-Beutel mit einem Zusatzkleber “250 JAHRE KAFFEE VOM FEINSTEN” begleitet.

Dieser renovierte Markenauftritt trägt damit dem Stolz auf die 250jährige Tradition voll Rechnung.

Turm Kaffee gibt’s natürlich auch im Kaffi Schopp: beliebtester Turm Kaffee ist die Crema Mischung, ein typischer Schweizer Schümli Kaffee.

Johannes Lacker

P.S.: Besuchen Sie Turm Kaffee doch auch mal auf Facebook: dort entsteht gerade die Facebook-Seite der Turm Handels AG.

Henauer Kaffee – Neu im Kaffi Schopp Sortiment

Seit Mitte September findet sich eine neue Kaffeerösterei im Sortiment des Kaffi Schopp wieder: Henauer Kaffee aus Höri im Kanton Zürich.

Henauer Kaffee LogoHenauer Kaffee habe ich schon seit längerem im Auge für das Kaffeesortiment. Vor allem die gut gemachte Homepage sowie das Engagement der Familie Henauer in Sachen demeter-Kaffees hatten mich neugierig gemacht.

Und nachdem ich mein Kaffeesortiment etwas bereinigt hatte (so habe ich die Kaffees der Rösterei Caffè Carlito ausgelistet), sprach ich vor einiger Zeit Philipp Henauer an, ob er mich beliefern würde.

Erfreulicherweise erklärte sich Herr Henauer sofort bereit, dies zu tun.

Auch wenn das Sortiment, welches ich anbiete, zur Zeit noch klein ist, so zeigt mir doch die Kundennachfrage, dass die Entscheidung richtig war, Henauer Kaffee ins Kaffi Schopp Sortiment aufzunehmen.

Philipp Henauer im Interview

Im Rahmen eines Gespräches, welches ich mit Herrn Henauer vor einigen Tagen führte, möchte ich Ihnen die Rösterei Henauer Kaffee nun gerne einmal vorstellen:

KaffiSchopp [KS]: Grüezi Herr Henauer, seit zwei Wochen führen wir im Kaffi Schopp auch die Kaffeemischungen aus Ihrem Hause. Können Sie uns Ihr Unternehmen kurz vorstellen?

Henauer Kaffee 1896

Henauer Kaffee 1896

Philipp Henauer [PH]: Die Kaffeerösterei Henauer wurde im Jahre 1896 in Winterthur gegründet und hat ihren Sitz seit 1986 in Höri (ZH). Wir sind ein traditioneller Familienbetrieb, der nun schon in der vierten Generation im Familienbesitz ist.

[KS]: Was zeichnet die Kaffees aus Höri im Speziellen aus?

[PH]: Wir nehmen uns viel Zeit um die besten Rohkaffees zu veredeln. Langsames Rösten sowie schonender Umgang mit den Rohprodukten sind das Wichtigste. Durch das schonende Rösten und die richtige Wahl der Rohkaffees sind unsere Kaffees arm an Säure, aber je nach Wunsch trotzdem stark. Wir “leben” Kaffee und kennen jeden Schritt, welche unsere Produkte durchlaufen – vom Anbau über den Transport bis zum Endkunden.

Philipp Henauer - Henauer Kaffee

Peter Henauer und Philipp Henauer, der die Rösterei in vierter Generation führt

[KS]: Wo findet man Sie in der Schweiz? Sind Sie nur regional in der Gastronomie vertreten oder gibt es auch Einzelhändler, bei denen man Ihren Kaffee kaufen kann?

[PH]: Henauer Kaffee findet man in fast allen Regionen unseres Landes, doch vor allem in der deutschsprachigen Schweiz. Was den Einzelhandel betrifft sind unsere Bio- und Demeterkaffees in den meisten Bioläden und Reformhäusern schweizweit vertreten.

[KS]: Kann man Ihre Rösterei als interessierter Verbraucher besuchen?

[PH): Während unserer Öffnungszeiten stehen die Türen unseres Unternehmens jedem Kunden offen, der firschen Röstkaffee kaufen oder sich über das Kaffeehandwerk informieren will.

Demeter Kaffee

[KS]: Sie engagieren sich stark im Bereich fair gehandelter und ökologisch produzierter Kaffees. Wie ist es dazu gekommen?

[PH]: Wir haben uns schon immer für Produkte aus diesen Segmenten interessiert und seit 1960 führen wir sie auch in unserem Sortiment!

[KS]: Wollen Sie uns Ihren Demeter Kaffee kurz vorstellen?

[PH]: Unser Demeter Kaffee kommt aus dem Chiapas Gebiet von Mexiko. Dort wird er auf der Finca Irlanda, welche enormen Wert auf den Erhalt von Flora und Fauna setzt, nach bio-dynamischer Landwirtschaft angebaut! Die dort schattengewachsenen Kaffeebohnen werden handverlesen und ohne Zwischenhandel direkt zu uns nach Höri transportiert. Den Demeter Kaffee gibt es als “Crema-Mischung” und als “Espresso-Mischung”. Für empfindliche Kaffeeliebhaber gibt es zusätzlich sogar noch eine entkoffeinierte Variante!

[KS]: Wie geht es bei Henauer Kaffee weiter? Welche Pläne haben Sie für die Zukunft der Rösterei?

[PH]: Wir wollen auch in Zukunft unseren Kunden einen Top Service sowie hervorragenden Röstkaffee anbieten! Als Familienunternehmen haben wir das Ziel eigenständig zu bleiben und echten “Schweizer Kaffee” zu produzieren!

Der Weg zur Rösterei

[KS]: Gestatten Sie mir eine letzte Frage. Wie sind Sie selbst zur Rösterei gekommen? War Ihr Weg vorgezeichnet durch die Familientradition? Oder hatten Sie ursprünglich andere Pläne?

[PH]: Schon als kleine Kinder standen meine Schwester und ich in Kontakt mit unserer Rösterei. Unsere Eltern haben uns jedoch nie unter Druck gesetzt. So haben Stefanie und ich zunächst kaufmännische und graphische Berufsaufbildungen abgeschlossen und danach in den jeweiligen Gebieten einige Jahre gearbeitet. Schliesslich haben wir uns dann doch für den Röstbetrieb und das Weiterführen der Tradition in vierter Generation entschieden. Von unseren früher gemachten Berufserfahrungen können meine Schwester und ich täglich profitieren.

[KS]: Herr Henauer, ich bedanke mich für das Gespräch und freue mich auf die künftige Zusammenarbeit mit Henauer Kaffee.

Wer sich noch weiter über Henauer Kaffee informieren möchte, sei auf das Schweizer Gastromagazin “Salz & Pfeffer”  verwiesen. Hier erschien der Artikel “Once a coffeman, always a coffeeman”.

P.S.: Hier geht’s direkt zum Sortiment von Henauer Kaffee im Kaffi Schopp.

Der Kaffee wird knapp und teurer…

An den Rohstoffbörsen von London und Zürich stieg der Preis für Robusta und Arabica Kaffeebohnen Mitte Juni innerhalb einer Woche um bis zu 20%.

Und seit einigen Wochen mehren sich deshalb die Signale, dass die Schweizer Kaffeeröstereien ihre Preise anheben. Und das gilt nicht nur für die Schweizer, auch verschiedene deutsche Röster haben ihre Preise bereits erhöht oder dies angekündigt.

Woran liegt es, dass der Rohkaffeepreis so dramatisch angestiegen ist?

Mehrere Faktoren sind es, die den Preis beeinflussen: Zum einen sind einige Produktionsländer von Naturkatastrophen heimgesucht worden, die die Kaffeeernte, wenn nicht komplett zerstört, so doch ziemlich beeinträchtigt haben.

In Uganda, dem führenden Kaffeeproduzenten Afrikas, wurde aufgrund einer aussergewöhnlichen Trockenperiode die Ernte stark dezimiert. In Kolumbien wurden 30% weniger Kaffee geerntet als in normalen Jahren, was vor allem durch starke Regenfälle, das Wetterphänomen “il Nino”, Insektenplagen und Blattkrankheiten  verursacht wurde. Kolumbien rutschte damit vom ehemals zweiten Platz der Arabica-Verkäufer-Länder (nach Brasilien) auf den vierten Platz ab.

Und auch im Robusta-Anbauland Nr. 1, Vietnam, liegen die Verkäufe um rund 20% unter denen des Vorjahres.

Kaffeepreisentwicklung

Die Kaffeepreisentwicklung der letzten 6 Monate (in USD), Quelle: boerse.de

Nicht nur der Rohstoff Kaffee wird teurer.

Auch alle indirekten Kosten, die eine Kaffeerösterei zu tragen hat, sind in den letzten Monaten gestiegen. Namentlich die Kosten für die Verpackung, Energiekosten sowie die Transport- und Logistikkosten sind zwischenzeitlich durchschnittlich um 10 bis 15% gestiegen.

Welche Konsequenzen hat dies nun für den (deutschen) Kaffeekonsumenten konkret? Tatsächlich wird man sich an teureren Kaffee gewöhnen müssen. Die Röstereien können die Preis- und Währungsschwankungen nicht mehr kompensieren, sondern müssen diese in Teilen an den Konsumenten weitergeben. Im Falle des Kaffi Schopp Sortimentes wird es deshalb spätestens zum 01. September eine Preisanpassung geben, vorraussichtlich um ca. 0,30 bis 0,40 EUR pro Kilo.

Im Übrigen tut der schwache EURO den Rest, um die Kaffeepreise für den Endverbraucher in die Höhe zu treiben. Im August 2009 habe ich noch EUR 0,66 pro einem Franken (CHF) bezahlt, heute sind es bereits EUR 0,75. Das sind dann bei 10 CHF fiktivem Einkaufspreis schnell mal 0,90 CHF bzw. 0,67 EUR mehr.

Als Kaffeefreunde können wir also nur hoffen, dass sich der EURO wieder erholt und die Kaffee-Ernten in der Kampagne 2010/2011 besser ausfallen.

Johannes Lacker