Kategorien
Allgemein

Kaffee oder Tee? Geschwister oder Fremde?

Kaffee oder Tee

Auf den ersten Blick trennen Kaffee- und Teetrinker vieles. Während man Kaffee mit Cowboys am Lagerfeuer und einer Blechtasse verbindet, gilt Tee eher als ein esoterisches Getränk. Die Frage nach Kaffee oder Tee beantworten die meisten Menschen daher sehr schnell für sich. Es gibt Kaffeetrinker oder Teetrinker. Leute, die beides trinken, sind viel seltener.

Doch vielleicht haben Sie mitbekommen, dass die Fa. Nestlé neben den bekannten Nespresso-Kapseln mittlerweile eine ähnliche Kapsel-Linie für Tee auf den Markt gebracht hat: Special.T. Damit wagt sich Nestlé auch an Spezialitätentee. Und zumindest für Nestlé ist das kein Widerspruch.

Tatsächlich haben Tee- und Kaffeespezialitäten weitaus mehr gemeinsam als das, was sie trennt.

Kaffee und Tee – nicht Kaffee oder Tee

Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Spezialitätenkaffee und Spezialitätentee.

Zum einen ist es die Herkunft. Viele Tee-Sorten stammen aus Ländern, in denen man auch Kaffeeanbau findet.

Doch die Ähnlichkeit endet nicht mit der Bedeutung der Herkunft: Kaffee und Tee teilen sich viele andere Dinge. Sie sind beide ein Heißgetränk mit dem Potenzial für komplexe Geschmacksprofile. Gewicht, Volumen, Temperatur und Zeit beeinflussen in beiden Fällen die Extraktion der Inhaltsstoffe.

Der Koffein-Kick

Für viele ist der Koffein-Kick der Hauptgrund, warum wir uns für Kaffee entscheiden. Ohne die morgendliche Tasse Kaffee kommen wir einfach nicht in Schwung und fühlen uns müde.

Auf der Grundlage seiner reinen Zusammensetzung ist der Kaffee bezüglich des Koffeingehaltes klar im Vorteil. Eine Tasse Tee hat etwa die Hälfte der Dosis (40 Milligramm) des stimulierenden Koffeins, welche Sie in einer Standard-Tasse gebrühten Filterkaffees (80 bis 115 Milligramm) finden würden.

Tatsächlich bestimmt aber auch das bereits erwähnte Image des Kaffees den morgendlichen Kick. Denn häufig bestimmen unsere Erwartungen, wie wach wir uns fühlen. Wenn Sie morgens eine Tasse entkoffeinierten Kaffee trinken, werden Sie sich trotzdem aufmerksamer und “wacher” fühlen. Der Placebo-Effekt greift hier voll durch, weil man Kaffee per se als Wachmacher qualifiziert.

Eine (zugegebenermaßen kleine) Studie fand heraus, dass beide Getränke eine ähnliches Gefühl der Wachsamkeit am Morgen verursachen. Obwohl diese Studie auf selbstberichteten Wachsamkeitsgefühlen basierte, sind auch bei objektiveren Konzentrationsmaßen – wie z.B. Reaktionszeiten – keine eindeutigen Unterschiede aufgetreten. Tatsächlich ist es so, dass Kaffee und Tee bei gleicher Dosierung auf ein ähnliches Ergebnis bei der Konzentration und Wachsamkeit führen.

Die Wissenschaftler kamen deshalb zu dem Schluss, dass die Koffein-Dosis allein nicht die ganze Wahrheit ist. Auch die bereits erwähnten Erwartungen bestimmen, wie wach wir uns fühlen. Und das Gesamterlebnis der Geschmäcker und Gerüche unseres Lieblingsgetränks weckt unsere Sinne. Entgegen der Logik scheint Tee also einen ebenso starken inneren Weckruf zu liefern wie Kaffee.

Spezialitätentee aus der Schweiz von Sirocco
Spezialitätentee aus der Schweiz von Sirocco

Die Schlafqualität

Die größten Unterschiede zwischen Kaffee und Tee können entstehen, wenn es Zeit ist, sich schlafen zu legen.

Eine englische Studie berichtet, dass, obwohl beide Getränke Ihrer Aufmerksamkeit tagsüber ähnliche Vorteile verleihen, Kaffeetrinker schwerer in den Schlaf finden. Möglicherweise kommt hier der höhere Koffeingehalt von Kaffee zum Tragen.

Teetrinker zeigten sich dagegen als die entspannteren und tieferen Schläfer. Tee bietet also viele Vorteile des Kaffees, ohne die schlaflosen Nächte, die Kaffee verursachen kann.

Zahnfärbung

Rotwein, Kaffee und Tee sind dafür bekannt, dass sie unsere perlmuttfarbenen Zähne in ein trübes Gelb und Braun verwandeln. Aber was ist schlimmer?

Die meisten Zahnärzte scheinen sich darüber einig zu sein, dass die natürlichen Pigmente des Tees eher am Zahnschmelz haften als die des Kaffees. Wenn Sie ein perfektes Lächeln wünschen, kann Kaffee also das kleinere Übel sein.

Ein Balsam für unruhige Seelen….

Tatsächlich gibt es einige Beweise dafür, dass Tee Ihre Nerven beruhigen kann. Normale Teetrinker neigen dazu, eine ruhigere physiologische Reaktion auf beunruhigende Situationen zu zeigen (wie z.B. Rhetorik), verglichen mit Menschen, die z.B. nur Kräutertees trinken. Insgesamt scheinen Menschen, die drei Tassen Tee am Tag trinken, ein um 37% geringeres Risiko für Depressionen zu haben als Menschen, die keinen Tee trinken.

Kaffee dagegen hat nicht den gleichen Ruf. Vermutlich kennen viele Kaffeetrinker das Gefühl einer Überdosis Kaffee: Ein Zittern und Unwohlsein durchzieht den Körper. Dennoch gibt es einige Hinweise darauf, dass auch Kaffee vor langfristigen psychischen Problemen schützen können.

Eine kürzlich durchgeführte “Meta-Analyse” (Zusammenfassung der Ergebnisse von Studien mit mehr als 300.000 Teilnehmern) ergab, dass jede Tasse Kaffee pro Tag das Risiko, an Depressionen zu erkranken, um etwa 8% zu reduzieren scheint. Im Gegensatz dazu erhöhen andere Getränke (z.B. gesüßte Erfrischungsgetränke) das Risiko, an psychischen Problemen zu erkranken.

Die Ergebnisse dieser Studien sind sicher mit Vorsicht zu genießen, denn auch andere Faktoren können Einfluß auf die Ergebnisse gehabt haben. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass beide Getränke einen Nährstoffcocktail bieten, der Stressreaktionen dämpft und langfristig die Stimmung ankurbelt.

Ein Balsam für den Körper

Viele wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sowohl Kaffee als auch Tee viele andere gesundheitsfördernde Vorteile bieten. Ein paar Tassen eines der beiden Getränke am Tag scheinen beispielsweise das Diabetes-Risiko zu verringern.

Beide Getränke scheinen auch das Herz mäßig zu schützen, obwohl die Beweise für Kaffee etwas stärker zu sein scheinen, während Tee auch ein wenig vor der Entwicklung einer Reihe von Krebsarten zu schützen scheint – vielleicht wegen seiner Antioxidantien.

Unser Fazit

Die Antwort auf die Frage “Kaffee oder Tee?” lautet “Kaffee und Tee!”. Bei Kaffee und Tee entscheidet wirklich nur der persönliche Geschmack. Sowohl für Kaffee als auch für Tee gibt es gute Grunde, ihn zu genießen. Schränken Sie sich also nicht zu sehr ein, wenn es wieder heißt “Kaffee oder Tee?”.

Johannes Lacker

2 Antworten auf „Kaffee oder Tee? Geschwister oder Fremde?“

Grüße dich Johannes,
ich finde deinen Blogbeitrag echt spannend. Zwar lässt sich keine genaue Aussage treffen ob Kaffee oder Tee besser ist aber das ist ja schließlich auch Geschmackssache und kann von jedem selbst entschieden werden. Ich für meinen Teil unterstreiche aber dein Fazit. Das beste ist eine Mischung aus beidem. Je nach Lust und Laune trinke ich lieber mal einen Tee oder eben einen Kaffee.

Liebe Grüße
Gianni

Ich trinke beides sehr gerne. Morgens meinen Kaffee… das ist einfach schon Gewohnheit, so in den Tag zu starten. Mittags und Abends trinke ich dann gerne Tee. Früchte, Kräuter, im Prinzip alles was es so gibt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.