Third Wave Coffee? Die dritte Kaffee-Welle.

Immer wieder liest oder hört man vom sogenannten Third-Wave-Kaffee. Aber was hat es mit dieser dritten Welle auf sich?

Die erste Welle (1930 bis 1960)

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts etablierte sich der Handel von Kaffee gegenüber Endkunden durch die Entwicklung der Vakuumverpackung. Dadurch konnte Kaffee in grossen Mengen geröstet und vertrieben werden. Kaffeehandelshäuser entstanden, die z.T. weltweit tätig waren und ihren Kaffee verkauften. Zu dieser Zeit war der möglichst billige Preis des Kaffees die wichtigste Anforderung, Geschmack und Qualität standen definitiv im Hintergrund. Mit der ersten Welle schwappte Kaffee in alle Haushalte und Büros.

Die zweite Welle (1960 bis 1990)

Um sich von den großen industriellen Kaffeeröstereien zu unterscheiden, entstanden kleine und mittelständische Kaffeeröstereien, die Ihren Augenmerk immer mehr auf Geschmack und Qualität ausrichteten. Spezialitätenkaffee, aber auch andere Kaffeezubereitungen (abseits des klassischen Filterkaffees) wurden bei Kaffeeliebhabern langsam bekannt und gipfelten in der Gründung und weltweiten Ausdehnung von Starbucks.

Die dritte Welle (1990 bis heute)

Kaffee ist nicht länger (nur) ein Massenprodukt. Kaffee entwickelt sich zu einem Produkt, welches auch für erstklassigen und hochwertigen Genuß und Lifestyle steht. Er trifft dabei auf Konsumenten, die immer mehr Wert auf Qualität und Geschmack legen. Parallel dazu existieren weiterhin die industriellen Großröstereien, die sich aber ebenfalls immer mehr auf das Thema Qualität ausrichten müssen, weil es der Konsument verlangt.

Übrigens gibt es diese Wellen nicht nur beim Kaffee selbst, auch die Kaffeebars bzw. Coffeeshops unterlagen dieser Entwicklung. Typische Vertreter der jeweiligen Welle sind:

1. Welle: Tchibo Kaffeegeschäfte mit Filterkaffeeausschank

2. Welle: Starbucks und alle weiteren Coffee Shops nach amerikanischem Vorbild

3. Welle: Coffee Shops, in denen die Zubereitung des Kaffees zelebriert wird und vor allem der Filterkaffee eine wahre Rennaisance erlebt. Die Bohnen stammen von Kleinröstern und sind häufig direkt gehandelt. In Deutschland sind dies z.B. das Chapter One in Berlin, die Bonanza Coffee Heroes (ebenfalls in Berlin) oder die Kaffeekommune 2 in Mainz.

Johannes Lacker

 

 

2 Gedanken zu „Third Wave Coffee? Die dritte Kaffee-Welle.

  1. Pingback: Italienischer Espresso. Ein Relikt der Vergangenheit? » INEI, Espresso » Kaffi Schopp Blog

  2. Pingback: Filter Kaffee richtig zubereitet: Unser Rezept » Schweizer Kaffee, Schümli Kaffee, Bio Tee, Barista, Kaffeerösterei » Kaffi Schopp Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.