Ernährung bei Gastritis: Kein Kaffeegenuss?

Die Gastritis, oder deutsch Magenschleimhautentzündung, ist eine entzündliche Erkrankung der Schleimhaut des Magens. Durch die Ernährungsgewohnheiten der Wohlstandsgesellschaft ist die Gastris eine relativ häufig auftretende Erkrankung in der erwachsenen Bevölkerung, bei der zuviel Magensäure gebildet und die Schleimhäute des Magens angegriffen werden.

Wird vom Arzt eine Gastritis diagnostiziert, wird u.a. vom Verzehr säurebildender Getränke wie Alkohol und Kaffee sowie kohlensäurehaltiger Getränke wie Mineralwasser, Limonaden und Cola abgeraten.

Kaffeegenuss trotz Gastritis?

Gerade dass Ärzte den Genuss von Kaffee mehr oder weniger verbieten, schmerzt viele Gastritis-Patienten sehr, ist doch der Kaffee nach wie vor der Deutschen liebstes Getränk. Und so wollen passionierte Kaffeetrinker ungern auf die gewohnte Tasse Kaffee verzichten. So auch unsere Kunden:

Monsooned Malabar

Monsooned Malabar von La Semeuse

Wie Sie unseren Bestseller-Listen entnehmen können (z.B. in unseren Januar-Bestsellern), verkaufen wir in steigendem Maße den Monsooned Malabar aus Indien. Durch das sogenannte Monsooning, bei dem unter Witterungseinflüssen des Monsuns der Kaffee fermentiert und seine Säuren abbaut, ist der Malabar nahezu säurefrei. Beim anschliessenden Rösten des Rohkaffees verliert er dann seinen Restsäuregehalt.

Wenn wir von unseren Kunden nach einem säurearmen Kaffee gefragt werden, empfehlen wir eben diesen Monsooned Malabar. Im Speziellen den Malabar der westschweizer Kaffeerösterei La Semeuse. Der Kaffee wird in La Chaux-de-Fonds im Schweizer Jura auf 1.000 Meter über dem Meer geröstet. Durch den geringeren Luftdruck in der Höhe kann der Kaffee bei niedrigeren Temperaturen geröstet werden, so dass wenig bis keine Bitterstoffe entstehen.

Monsooned Malabar von La Semeuse hilft vielen Kunden

Den Malabar von La Semeuse haben wir mitterweile schon mehrfach an Gastritis-Patienten verkauft. Natürlich immer mit dem Hinweis, dass die Kunden den Kaffee auf eigenes Risiko trinken und wir uns nicht über den ärztlichen Rat stellen wollen.

Doch das Feedback unserer Kunden ist bisher einhellig: Der Verzicht auf Kaffee hat ein Ende, der Monsooned Malabar macht seinem Ruf als magenfreundlicher Kaffee alle Ehre. Bei den genannten Kaffi Schopp – Kunden traten bisher keine Nachwirkungen auf, der Säurehaushalt des Magens hat sich nicht negativ verändert. Ein Stück Lebensqualität ist für diese Kaffeetrinker zurückgekehrt.

Kaffee ohne Säure - magenfreundlicher KaffeeWir sind wirklich stolz darauf, unseren Kunden einen solchen Kaffee anbieten zu können. Wenn Sie auch unter Magenproblemen leiden, können wir Ihnen wirklich mit bestem Gewissen den Monsooned Malabar ans Herz legen. Damit auch Sie wieder Spass am Kaffeetrinken haben.

Johannes Lacker

P.S.: Extra für Kaffeetrinker mit übersäuertem Magen haben wir das Probierset “säurearmer Monsooned Malabar” zusammengestellt.

2 Gedanken zu „Ernährung bei Gastritis: Kein Kaffeegenuss?

  1. Martin

    Die Bildung von “zu viel Magensäure” ist in den allermeisten Fällen nicht Ursache einer Gastritis. Die häufigste Form der Gastritis ist die Typ-B Gastritis (ca. 85 %). Diese wird meist von dem Bakterium Helicobacter pylori hervorgerufen (www.sodbrennen-reflux-gastritis.de). Diese Bakterien können die Schleimhaut des Magens schädigen. Ist eine solche Schädigung vorhanden, kann natürlich Schonkost helfen. Dazu könnte dann auch “säurearmer” oder “magenfreundlicher” Kaffee gehören. Bei Beschwerden und einer bestehenden Helicobacter pylori Infektion sollte, nach Absprache mit einem Arzt, über die medikamentöse Eradikation (Beseitigung) des Bakteriums nachgedacht werden.

    Insgesamt wird die Rolle des Kaffees bei der Entstehung einer Gastritis oder von Sodbrennen kontrovers diskutiert. Die Empfindlichkeiten und Reaktionen scheinen hier wohl sehr individuell zu sein (https://dgk.de). Guten, magenfreundlichen Qualitäten ist hier sicherlich der Vorzug zu geben – wenn Sie vertragen werden und die Beschwerden nicht verschlimmern.

  2. Rolf

    Die Eradikation von Helicobacter ist keine gute Idee.
    Bei mir wurde die Eradikation durchgeführt.
    Seitdem habe ich einen schlimmen Reflux, der wahrscheinlich operiert werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.