Rast Kaffee zieht nach und erhöht die Preise

Rast Kaffee aus Ebikon, laut Crema Magazin “Röster des Jahres 2010”, zieht nun nach und erhöht ebenfalls die Preise für Ihre Röstkaffees. Dadurch verteuert sich der Kaffee von Rast für die Deutschen Kaffeegeniesser um gute 3%.

Zuvor hatten schon die anderen Schweizer Kaffeeröstereien Ihre Export-Preise zum Teil deutlich angehoben. Der Kaffee aus der Schweiz wurde, je nach Rösterei, zwischen 5% und 8% im Einkauf für Wiederverkäufer (wie mich) teurer. Spitzenreiter beim Preisanstieg ist die Rösterei Kaffee Badilatti aus Zuoz, die ihre Preise um durchschnittlich EUR 1,80 pro Kilo anhob.

Kaffeepreis auf 14-Jahres-Hoch

Der Rohkaffeepreis für die Sorte Arabica selbst ist in den letzten 12 Monaten um sagenhafte 108% gestiegen: ein englisches Pfund Rohkaffee [0,4535 kg] kostete vor 12 Monaten 0,93 EUR.  Heute liegt der Preis bei 2,00 EUR (das entspricht 4,41 EUR für ein Kilo Rohkaffee). Damit befindet sich der Kaffeepreis auf einem 14-Jahres-Hoch.

Allen Röstereien ist aber eines gemein: die extrem gestiegenen Rohkaffeepreise wurden nicht einfach an den Kunden weitergereicht, sondern durch verschiedeneste Massnahmen zu guten Teilen selbst kompensiert.

Auf jeden Fall müssen sich die Kaffeefreunde, egal ob der Kaffee von einer Deutschen oder Schweizer Rösterei stammt, auf weiter steigende Kaffeepreise einstellen. Ein Ende des Preisanstieges ist zur Zeit nicht abzusehen.

Lassen Sie sich Ihren Schweizer Kaffee trotzdem schmecken.

Johannes Lacker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.