Zu jedem Gang eine andere Kaffeesorte

Dass Single Origins ähnlich wie Wein die verschiedensten Aromen und Geschmacksrichtungen in sich vereinen, ist für den geneigten Kaffeegenießer keine Neuigkeit. Dass Kaffee aber nicht nur zu Süssem schmeckt, sondern hervorragend auch deftige Speisen begleitet, konnte ich in der Schweizer Hotel Revue lesen. Starbucks Schweiz hatte einige Medienvertreter in das Gewölbe des Zürcher Weinhändlers Vergani geladen, um dort Kaffee zu verkosten:

Kalter Kaffee zum Auftakt: eisgekühlten, im Shotglas. Zugegeben, er passt zu den winzigen Pizzen und dem Tomatenmousse im Blätterteigpastetchen. Er kommt aus der Heimat des Kaffees, Äthiopien, wirkt frisch und ganz leicht fruchtig. «Auf zwei Liter Kaffee haben wir den Saft einer halben Grapefruit gegeben», erklärt Starbucks-Coffee-Ambassador Mike Jetzer letzten Dienstagabend dem halben Dutzend Medienleuten, die zu dieser Degustation eingeladen sind. Und Mediensprecher Reto Zangerl fügt hinzu: «Wir möchten mit diesem Dinner einmal zeigen, was alles im Kaffee steckt und wie unterschiedlich die Sorten sind.»

Für die Vorspeise – Rauchlachstartar mit Sauerrahm und einer Zitronenvinaigrette, temperierter Frischlachs mit Sprossensalat und Frischlachs an einer Senf-Chili-Marinade – bleiben wir jedoch bei der Sorte «Ethiopia Sidamo», weil die afrikanischen Kaffees mit ihren Geschmacksrichtungen von Beeren bis zu Zitrusfrüchten am besten zu den säuerlich-zitronigen Noten der Lachsvariation passen.

Es gibt selbstverständlich auch den passenden Wein dazu, einen fruchtig-frischen und harmonischen Soave Classico DOC 2007 aus dem Veneto von den Soave-Spezialisten Sandro und Claudio Gini. Schliesslich findet das Essen im Gewölbekeller von Vini Vergani statt, der Zürcher Familienweinhandlung, die auf Weine aus Italien und Grappa spezialisiert ist. Das Kochen wurde an Georgos Stylianon und Alex Ivanovic von «Esssense» delegiert, die regelmässig bei Vergani Tavolate durchführen.

Zum Hauptgang – Kalbsfilet an Thymianjus, Kalbsraviolo und Wintergemüse – müssen dann kräftigere Getränke in den Pappbecher [sic!, KS] und ins Glas. Sie müssen mit der würzigen Sauce mithalten können. Beim Kaffee wird die Aufgabe vom erdigen, säurearmen Sumatra mit seinen Kräuter- und Gewürznoten gelöst. Beim Wein greift Reto Vergani wiederum ins Veneto-Regal und holt einen runden, schönen Cabernet Sauvignon Sèntoarte IGT 2006 von Corte Figaretto.

Auch für den Weichkäseteller bleibt Vergani in der Region mit der samtigen Hausabfüllung Amarone della Valpolicella classico DOC 2005. Beim Kaffee bleiben wir zwar bei Indonesien, wechseln allerdings die Insel und schlürfen jetzt die Sorte Sulawesi. «Das ist ein Kaffee wie gemacht für Käse», meint Mike Jetzter und weist auf die elegante Leichtigkeit trotz erdigem Aroma und vollem Körper hin.

Der Höhepunkt kommt allerdings am Schluss: Zum Schokoladenkuchen und einer Mocca-Panna-Cotta gibt es einerseits einen guatemaltekischen «Casi Cielo», der mit seiner nussigen Süsse perfekt zu Schokolade passt. Andererseits haben wir jetzt einen «italienischen Sauternes», einen Arrocco DOCG 2005 von Zerbina im Glas, der die Süssigkeiten mit seinen Pfirsich- und Orangennoten und einem Hauch Botrytis ideal ergänzt. Schliesslich steht fest, dass die richtige Kaffeesorte eine Speise ideal begleiten kann. Ob man nach so viel Kaffee auch noch gut schlafen kann, ist eine andere Frage.

Quelle: www.htr.ch

Dass Starbucks diesen Event durchführt, zeigt für mich, dass in der Schweizer Starbucks Zentrale wirkliche “Coffee Lovers” arbeiten. Das konnte ich selbst schon bei zwei Gesprächen bei Starbucks Schweiz in Volketswil feststellen. Vor dem eigentlichen Gespräch wurde eine Kaffeedegustation durchgeführt, deren Ergebnis von den anwesenden Mitarbeitern in ein Art “Degustations-Logbuch” vermerkt wurde. Gerade aufgrund dieser persönlichen Erfahrung, frage ich mich manchmal, warum man in den Starbucks Stores von dieser Begeisterung und diesem Wissen um Kaffee so wenig merkt?

Johannes Lacker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.